Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Nathaniel CallahanNathaniel Percival Callahan
Dozent (Zauberkunst & VGDDK) seit 08.06.2021 / zuvor: Referendar
[Bild: tumblr_n0y5i2oR1U1rx88bto6_r1_250.gif][Bild: tumblr_n0y5i2oR1U1rx88bto2_250.gif][Bild: tumblr_n0y5i2oR1U1rx88bto3_250.gif]

Allgemein

Name: Callahan
Vorname: Nathaniel Percival
Spitzname: Nate
Alter: 19 Jahre
Geburtstag: 24. Dezember 2001
Sternzeichen: Steinbock
Wohnort:
  • York, Clifton Marygate, nahe dem Yorkshire Museum (Elternhaus)
  • Dundee, Mietwohnung mit Meerblick


Aussehen

Avatar: Nicholas Hoult
Augenfarbe: Blau
Haarfarbe: Schwarz
Statur: sportlich muskulös (hält eisern an seiner Fitness fest um seine definierten Bauchmuskeln zu behalten, trotz Arbeitsleben)
Größe: 1,78 Meter
Gewicht: 79 Kilogramm
Besondere Merkmale:
  • die Brille (wenn er sie mal trägt und nicht die Kontaktlinsen drin hat)
  • aufrechte akkurate Körperhaltung (mutet schnell hochnäsig an)
  • gut gepflegter Drei-Tage-Bart


Besonderes

Beruf: Dozent an Hogwarts seit 01.09.2021 für Verteidigung gegen die dunklen Künste und Zauberkunst (zuvor Referendar 02.11.2020 - 08.06.2021)
Abstammung: Halbblut
Art: Zauberer
Zauberstab:
  • Walnuss mit einem Kern aus Einhornhaar, 12 Zoll lang, federnd
  • Buche mit einem Kern aus Mondkalb-Fellhaar, 9 ¾ Zoll lang, starr (Arbeitsstab)
Patronus: Kranich
Irrwicht: Neil von Feuer aufs grässlichste verbrannt…
Animagus: Ein schwarzer Rabe mit stechend blauen Augen. (Registriert)
Haustier: Drake/Krümelmonster | vermtl. Langhaar-Schäferhund-Mischling | geb. Ende Februar 2021 | seit 08.05.2021

[Bild: 7tha9h6u.jpg][Bild: a2efwy85.jpg]Aufgrund Neils viel zu großem Herz ist Krümel jetzt der neueste Zuwachs im Haushalt Callahan-Longbottom. Und er macht sich ganz super, weil er so ein guter Junge ist! Im Vergleich zu seinem Daddy definitiv. Vorallem jongliert Neil auch immer noch mit den Namen, weil Festlegen ist so schwer, dafür ist er einfach zu süß, ergo bin ich bei Krümel geblieben. Krümelmonster ist zu lang, bis ich ihn gerufen habe, ist er längst weg. Ich habe mir schon immer ein Haustier gewünscht, schon seit ich klein war, aber mit den Geburten meiner Geschwister hatte ich halt immer was Kleines, das ich umsorgen und bespaßen konnte. Mit dem Auszug fehlte es mir nicht wirklich, weil Neil sich dann den Platz gekrallt hat, in gewisser Hinsicht, aber mit Krümel haben wir jetzt wieder ein gemeinsames Hobby, wie das Quidditchtraining in Hogwarts.
Besonders schön, war das erste Treffen. Ich kam nachhause von der Arbeit, war ziemlich geschafft und freute mich auf einen Abend auf dem Sofa bei Fernsehen und gutem Essen mit meiner besseren Hälfte, im Flur hörte ich auch bereits Pfoten auf dem Parkett, doch was da um die Ecke geflitzt kam, war kein Australian Shepherd, sondern dieser süße kleine Flauscheklops mit einer Fliege um den Hals, in Ravenclaw-Hausfarben. Ich hatte nicht einmal den Hauch einer Chance, mich zu wehren, es war sofort Liebe. Er weiß einfach, wie er Herzen erobern muss und hat das auch postwendend getan, egal ob Neils Onkel, Mayla, Jamie oder sonst jemand. Die Augen meiner Mutter, als ich ihr erzählt habe, das Neil und Ich jetzt was Kleines hatten werde ich meinen Lebtag nicht vergessen. Dieser Moment von Rache, nach den ganzen Sachen, die ich aus Neils Schwester herausgequetscht bekommen habe bezüglich der Teekränzchen unserer Mütter und ihr. Jedenfalls hat mein Bücherregal so einige Lektüre über Hundeerziehung zugelegt und auch wenn ich mich zu oft weichkochen lasse von diesen treuen kleinen Augen und der unglaublichen Flauschigkeit, ist Teamwork mal wieder unser Trumpf. Ich muss allerdings gestehen, ich habe ein wenig Angst, dem Kleinen nicht gerecht werden zu können und wenn ich Neil davon reden höre, ihn mit zur Arbeit zu nehmen, weiß ich nicht, ob ich mit kühlem Kopf im Unterricht stehen oder in der Uni konzentriert mitarbeiten kann. Hachja, mein Wauwi und mein Krümel, dazu eigene vier Wände und ein spannender Beruf. Kann ich glücklicher sein?
Neil zählt übrigens weiterhin und ebenfalls als Haustier!


[Bild: tumblr_n5aiqxvzMY1szxfwno8_250.gif][Bild: tumblr_n5aiqxvzMY1szxfwno10_250.gif][Bild: tumblr_n5aiqxvzMY1szxfwno3_250.gif]


Familie

Mutter: Kassidy Callahan geb. Reed | Hexe | Muggelgeboren | *24.11.1973 | Fotografin
Meine Mutter ist Fotografin mit Leib und Seele, sie fährt nirgendwo ohne ihre Kamera hin. Man kann meinen es hätte schon etwas Krankhaftes und ich muss gestehen, dass ich genau das befürchte, aber es gibt nichts das ihr mehr Freude macht, die Familie jetzt mal ausgenommen… Weiterhin betreibt Mom ein Foto-Atelier mit einer Freundin zusammen, ich helfe öfters mal aus, wenn Mom mal wieder eine Hand zu wenig hat. Sowieso ist Mom ein ziemlicher Freigeist im Vergleich zu Dad. Sie ist spontan und impulsiv, aber eine unerschütterliche Frohnatur. Dad sagt gerne: „Ich bin ein Notizbuch, deine Mutter eine Sonnenblume und wir passen ganz wunderbar zusammen. Das Leben steckt voller paradoxer Dinge.“
Paradoxe Dinge. Ich bin davon überzeugt, sie hat es schon lange gewusst, Neil war für sie ohnehin schon Teil der Familie und ich hatte nie Angst, mit Mom darüber zu reden, wie ich empfinde und das alles, aber... Mir war das Risiko zu groß, das sie sich verplapperte oder versuchte Dad auf die Nachricht vorzubereiten. Gut, bezeichnend, war der Moment des Outings, wo sie dann vergnügt und quietschend im Kreis gehüpft, über mich hergefallen ist und mich so doll umarmt hat, das wir beinahe umgefallen wären. Seit dem Zeitpunkt ist Katherina (Neils Mom) öfter mal bei meinen Eltern gesichtet worden und auch Joanna (Neils Schwester) war häufiger dabei. Irgendwas sagt mir, das ich nicht wissen will, warum und weshalb und vorallem was, aber... Oh diese Neugier! Doch Mom ist fröhlich wie eh und je und nur darauf kommt es letztlich an.
Anfang Januar erfolgte dann der Anschlag auf Mutter Fotoatellier, wir kamen mit Blessuren und dem Schock davon, doch das Atelier und der Großteil des Equipments war nicht mehr zu retten. Finanzielle Katastrophe, wäre mein Vater nicht der Held, den Mutter in ihm sah und hatte das Atelier versichert, sodass sämtlicher Schaden übernommen wurde. Der Schock saß allerdings tief und es war die längste Zeit in meinem Leben, wo Mom nicht gelacht hat. Bestimmt drei Wochen lang habe ich kein ehrliches Lachen gehört. Von den ganzen Kleinen ganz zu Schweigen, die das hatten mitmachen müssen. Ich mag gar nicht dran denken... Mom geht es heute aber wieder gut und mit der Neueröffnung des neuen Ateliers wovon Mom nun alleinige Besitzerin ist und ihre Freundin als Angestellte eingestellt hat, kam die Normalität zurück. Sie haben nun sogar eine Auszubildende im Laden und Alltag tut ihr richtig gut. Dad gab mir glücklicherweise Entwarnung, das wirklich wieder alles gut ist. Merlin sei Dank.

Vater: Garland Oliver Callahan | Zauberer | Reinblut | *15.09.1969 | hochrangiger Angestellter bei Gringotts
Vater ist ein hochrangiger Angestellter bei der Gringotts Zaubererbank. Er ist neben der Verlies Verteilung auch für die Beaufsichtigung, sowie Instandhaltung der unzähligen Verliese zuständig. Er hat sich hochgearbeitet vom einfachen Banker zum stellvertretenden Abteilungsleiter für innere Verwaltung, Leiter vom Segment für Räumlichkeiten und Infrastruktur, intern der Abteilung. Ja, Ich weiß, ein fruchtbar wichtiger und renommierter Posten. Dazu muss ich sagen, der Betrag auf Dads Lohnscheck ist nicht gerade wenig, im Gegensatz zu seiner Freizeit. Gut, Dad ist zwar nur wenig Zuhause, aber er arbeitet halt sehr hart und viel, damit es uns an Nichts fehlt. Dad ist mehr ein Mann der Logik und der Planung, eine gute Tat beginnt mit dem richtigen Gedanken, seine Devise. Dad ist im Vergleich zu Mom auch sehr fordernd, nicht nur sich selbst gegenüber, sondern auch was Hogwarts angeht und den Leistungen, die seine Kinder so erbringen sollen. Manchmal übertreibt Dad es gerne mit seinem Ehrgeiz, aber seit ich meinen Abschluss gemacht habe, kann ich immer mal wieder ein wenig Druck von meinen Geschwistern nehmen, in dem ich Dad etwas bremse. Zumindest, wenn ich Zuhause bin.
Ich weiß nicht, wieviel Panik ich vor Dads Reaktion hatte, was Neil und mich betraf. Neil hatte sicher noch mehr Bedenken vor seinem Dad, aber... Angst kann so surreal groß werden. Ich... Dad... Wir haben uns bestimmt einige Wochen angeschwiegen, uns nur kurze Blicke zu geworfen und ich war so unendlich dankbar, nicht mehr bei meinen Eltern zu wohnen, es wäre sicher noch schlimmer geworden. Letztlich stand Dad dann irgendwann bei uns vor der Tür. Allein. Neil war Arbeiten und ich... hatte Zwangsruhetag, weil... Zwangsruhetag. War ein langes Gespräch und eigentlich ist mein Vater kein Mann unnötig vieler Worte, aber bei Merlins Bart, ich habe ihn noch nie so Schwimmen erlebt, wenn es um Formulierungen ging. Es war eigentlich sogar ziemlich süß, wie er versucht hat, mich nicht irgendwie in mittels Worte in eine Schublade zu stecken oder abzustempeln. Er akzeptiert es. Gut, die üblichen Zugeständnisse, wie, er verstehe es nicht so ganz und es war doch sehr überraschend, besonders nach dem ein oder anderen Mädchen, das ich gedatet habe. Er baucht ein wenig, um sich daran zu gewöhnen, aber ich glaube, er braucht nicht so lange, wie er denkt. Ich war beeindruckt, wie ähnlich wir uns doch sind und nach diesem wirklich schönen Vater-Sohn-Gespräch fühlte ich mich... Frei. Gut. Herrlich. Schade, das Neils Vater wohl noch nicht soweit ist.

Geschwister:
Bruder: Pierce Xavier Callahan | *01.11.2004 | Zauberer | 6. Jahrgang | Hufflepuff
Er ist der nächst Ältere, eigentlich auch nicht so der sportliche Typ, aber Tiere. Pierce liebt Tiere über alles. Ich bin auch gar nicht neidisch, das Mom und Dad ihm einen Wellensittich zur Einschulung geschenkt haben und ich habe ein Tagebuch bekommen. Dabei ist er wie Mom ein kleiner Freigeist und liebt es draußen zu sein. Er wurde bisher schon öfter dabei erwischt, wie er sich aus dem Schloss geschlichen hat, um in den Verbotenen Wald zu gehen, also an Faszination mangelt es ihm nicht. Wir haben eine gute brüderliche Beziehung, auch wenn wir uns sehr unterscheiden. Ich habe für ihn immer ein offenes Ohr, wenn er denn mal mit irgendwas zu mir kommen mag.

Bruder: Tino Benedikt Callahan | *02.02.2008 | Zauberer | 3. Jahrgang | Ravenclaw
Tino ist ein braver kleiner Kerl, er hält die Streberflagge in der Familie hoch, nachdem Pierce ein wenig verträumt durch die Gegend eiert. Mein jüngster Bruder ist ein absoluter Tanzfanatiker und ja, es ist eher unüblich für Kinder in seinem Alter, aber er liebt es und warum soll man es dann nicht fördern? Ich persönlich tanze auch gern, nur bleibe ich bei Standard oder Lateinamerikanisch... Tino ist halt Tino und auch wenn ich mir oft denke, ein wenig mehr Selbstbewusstsein wäre nicht schlecht, ist er gut so, wie er ist. Meine Geheimwaffe: Electricity - Version von Elliott hHanna

Schwester: Shawna Callahan | *15.07.2009 | Hexe | 2. Jahrgang | Gryffindor
Aufgeweckt und Tatkräftig, ein kleiner Wirbelwind. Sie ist einfach so goldig, dass ich sie am liebsten in meinen Kaffee tunken würde. Shawna ist unser Nesthäkchen, versucht aber so wenig wie möglich so zu sein, nebenbei nennt sie niemals so. Auch wenn sie ein Goldstück ist, kann sie sich in ein Biest verwandeln. Sport macht ihr am meisten Spaß, immer in Bewegung sein, das ist es was sie tut.

Verwandtschaft:
Großvater väterlicherseits: Marley Henry Callahan
Großmutter väterlicherseits: Elisabeth Annabell Callahan

Großvater mütterlicherseits: Ernest Reed
Großmutter mütterlicherseits: Madelaine Reed

Onkel: Percival Maxwell Callahan (verstorben)

Onkel: Tristan King, geb. Pratt (erinnert sich nicht) | *1971 | Muggel | Spieleentwickler
Tante: Christina King, geb Reed | *1975 | Muggel | Rechtsanwältin
Cousine: Samantha Lee [Sunny] King | *2000 | Muggel | Model in den USA

Cousine: Pandora King | *10.02.2004 | Hexe | 7. Jahr | Gryffindor | :Steckbrief:
[Bild: gtlp223p.png]Mein kleiner Pandabär, manchmal ziemlich hitzköpfig und impulsiv hat sie ein Herz aus Gold und gelegentlich braucht sie ein oder zwei Ohren, denen sie erzählen kann, was ihr sensibles Seelchen plagt. Es ist schwer das älteste Geschwisterkind zu sein, besonders, wenn man magisch begabt ist und man dafür förmlich degradiert wird als Mensch. Ich verstehe meine Tante nur bedingt, aber mittlerweile scheint es wieder wärmer zu werden und vielleicht können wir in einem Jahr Weihnachten mal wieder zusammen feiern. Doch es geht ja um meinen Pandorabär und ich würde sagen, wie Morgan und Nia ist sie für mich mehr wie eine kleine Schwester, als wie meine Cousine. Seit wir auf Hogwarts wieder mehr Kontakt hatten wurde die Beziehung einfach nur besser und besser, wir zocken zusammen, haben viele ähnliche Interessen und sie weiß, wann immer sie jemanden braucht, der ein offenes Ohr für sie hat, bei mir findet sie zwei davon. Lernen ist ihr ein Graus, aber dafür ist sie halt einfach der Social-Star schlechthin und man kann sie nur nicht mögen, wenn sie einen selber nicht mag. Sagen wir, ich war eine Zeit lang ziemlich neidisch auf ihren Freundschaftsskill, aber man konnte viel davon lernen. Ich mag sie oft gerne mal vor ihrem Dickkopf schützen, nur gestaltet sich das ziemlich schwierig, aber sie landet stets auf ihren Füßen, weil sie unerschütterlich ist. Dafür werde ich auch weiterhin sorgen, das ihre Sorgen sie nicht ins Wanken bringen. Mayla und Pandi. Hat lang genug gedauert für Pandi und endlich ist es gut, die beiden sind echt süß und ich hätte niemals gedacht, das mal zu sagen, aber ich habe Pandi noch nie so zahm und schmusig gesehen, ohne das Schokopudding im Raum war.

Cousin: Morgan King | *03.06.2008 | Zauberer | 3. Jahrgang | Ravenclaw | :Steckbrief:
[Bild: 78nphqxu.png]Hachja, Twin M, das er sein Licht immer so oft unter den Scheffel stellt. Ich mache mir vielleicht manchmal zu viele Sorgen darum, aber er erinnert mich tatsächlich sehr an Pierce. Statt mit Wissen und Können zu glänzen, heißt es, lieber auf Sparflamme leuchten, damit man nicht auffällt. Ich weiß, aufzufallen ist nicht immer gut und man möchte auch dazugehören. Man will nicht als Streber abgestempelt werden, der sowieso nur Spaß am Lernen hat und ansonsten keine Hobbies. Ich hab das durchgemacht, ist nicht schön, aber Morgan ist ein Mensch mit Interessen, Faszination und Neugier, ein dicker Wissensschatz oder ein kluges Köpfchen sind nichts Schlechtes. Selbstbewusstsein braucht der Herr und das kriegen wir schon irgendwie hin! Ein wenig motivieren, etwas Empowerment und stärkenorientiertes Auftreten und ich lege meine Hand dafür ins Feuer, das aus Morgan mal ein Schulsprecher oder zumindest Vertrauensschüler wird. Er hat das Zeug dazu! Er kann hell strahlen, wenn er will, man muss ihn dazu nur manchmal ein bisschen kitzeln. Apropos Kitzeln, auch immer wieder ein Spaß Morgan zu kitzeln, weil er sich dagegen nur bedingt wehren kann.
Ich glaube, er hat Angst davor, ausgegrenzt zu werden oder nicht akzeptiert zu werden unter seinen Mitschülern, wie er ist. Intelligenz ist nichts, wofür man sich schämen muss, im Gegenteil. Wenn man seine Intelligenz einsetzt um anderen zu helfen kann man die Welt ein kleinwenig besser und schöner machen. Ich würde mir wünschen, das ich ihm sowas irgendwann mal beibringen könnte. Das mit dem Fliegen klappt mittlerweile auch schon sehr gut, auch wenn ich vergeblich versucht habe, ihn aktiv zu Quidditch zu bewegen, doch mehr als angucken und vor allem kommentieren ist wohl nicht drin. Naja Pandi ist halt die Quidditchverrückte bei den Kings, solange Morgan aber seinen Spaß beim Fliegen und die Freude an Quidditch lebt, möchte ich das so gut unterstützen, wie ich kann. Vielleicht bekomme ich ja Tante Christina dazu, das wir als Familie ihm zu Weihnachten einen neuen Besen schenken dürfen. Dann gehen wir mal zusammen Besenshoppen...

Cousine: Nia King | *03.06.2008 | Hexe | 3. Jahrgang | Ravenclaw | :Steckbrief:
[Bild: qnmwycmd.png]Süßer Twin N, sie tat mir Leid, das erste Jahr an Hogwarts und dann ganz alleine einen Schlafsaal bewohnen zu müssen, das konnte furchtbar einsam und gruselig sein. Besonders, wenn der große Typ, der in den Hausräumen für Ordnung sorgt auch noch so streng aussieht. Mom hatte es mir verboten Nia und Morgan zu erzählen, das wir verwandt sind, weil meine Tante damit nicht Zurecht kam. Ich konnte aber doch meine Cousinen und Cousin nicht einfach so unbeobachtet lassen! Pandi kam gut selber durch, aber die Twins. Morgan braucht einen netten liebevollen Arschtritt und Nia... Was will ich einer Nia Gutes tun? Genauso viel, wie Pandi, Morgan, Tino, Pierce, Shawna... Sie ist unglaublich wissbegierig und seit einiger Zeit sehe ich sie immer mit einem dicken Wälzer über Hieroglyphen oder sowas. Seit dem Zwischenfall, wo ich sie Nachts auf dem Gang bei den Schlafsälen erwischt habe ist sie aber vollkommen gewandelt und oft genug sehe ich mich Fragen gegenüber, auf die ich nicht immer sofort eine Antwort habe. Zumindest in schulischen Belangen kann ich mit Antworten auf eine Vielzahl an Fragen dienen. Es war definitiv die richtige Entscheidung sie zu Morgan und den anderen Jungs zu lassen in jener Nacht, statt sie eisern zurück in ihren Schlafsaal zu kommandieren. Irgendwas sagt mir, sie hat ein ähnliches Problem wie Morgan, nur aus anderen Gründen. Das mit dem Selbstbewusstsein und dann denke ich mir wieder, das kann nicht sein, das Mädchen leitet unsere Schülerzeitung. Selbstbewusstsein muss da sein. Dann steht sie wieder mit großen Kulleraugen vor mir und fragt nach etwas oder hat ein Thema, das sie beschäftigt und braucht einfach nur ein wenig Ruhe und Aufmerksamkeit, damit sie dann Mithilfe eines kleinen Ratschlags für sich auf eine Lösung kommt und die Welt wieder sonnig ist. Tante Christina, ich möchte Dir manchmal sehr gerne Grollen für deine Einstellung und was Du deinen Kindern damit versaut hast und dann denke ich an meine Eltern und kann einfach nicht. Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr.
Ich muss noch rauskriegen, woher sie diese ganzen dicken Schmöker bekommt, aus der Schulbibliothek sind die nicht, das wüsste ich. Und Rückenwind, den gebe ich ihr auch, der tut ihr gut.


Hogwarts

Haus: Ravenclaw
Quidditchposition: Sucher (01.09.2016 - 30.07.2020)
Sonstiges Amt:
  • Vertrauensschüler (01.09.2017 - 30.07.2019)
  • Schulsprecher (01.09.2019 - 30.07.2020)


[Bild: tumblr_n5aiqxvzMY1szxfwno7_250.gif][Bild: tumblr_n5aiqxvzMY1szxfwno1_250.gif][Bild: tumblr_n5aiqxvzMY1szxfwno6_r1_250.gif]


Persönlichkeit

Charakter: Nate ist ein zielstrebiger, fokussierter und sehr ehrgeiziger Mensch, er steckt seine Ziele stets hoch und arbeitet unermüdlich darauf hin, mit einem wohl überlegten Plan B in der Hinterhand, sollte mal etwas nicht wie geplant verlaufen. Hin und wieder darf er sich anhören, dass er seine Pflichten und Aufgaben und auch die Arbeit zuverlässig erledigt, sie aber auch gerne mal zu verbissen sieht, aber er betrachtet es eher als Ausgleich für seinen Mangel an natürlicher Begabung für irgendwas. Kein erkennbares Talent für irgendeine magische Disziplin zu haben, prägte richtungsweisend seine Entscheidung, was er nach der Schule machen wollte und war sein innerer Motor für herausragende Schulnoten. Neben seinem akademischen Ehrgeiz, ist Nate ein Familienmensch und kümmert sich gerne um seine Geschwister, mittlerweile sind sie nicht mehr so darauf angewiesen, aber gerade früher, hat er mit Freude die Verantwortung übernommen, wenn beide Eltern arbeiten waren. So schmeißt Nate auch souverän den Haushalt, wenn er Daheim ist, um seine Eltern zu entlasten. Sich um andere, gerade Jüngere zu kümmern zog sich auch durch seine Zeit, als Vertrauensschüler und auch Schulsprecher, denn er hatte stets ein wachsames Auge auf die unteren Jahrgänge und stand jedem mit Rat und Tat zur Seite, wenn es nötig war, gerne auch hausübergreifend und immer mit einem fröhlichen Lächeln. Doch das ist auch nur die Sonnenseite, dieses jungen Gentleman mit Stil, denn in Wirklichkeit ist er ein sehr unnahbarer Mensch, mit einem Hang für große, dicke, metaphorische Mauern, um seine eigentliche Gefühlswelt. Sich zu Öffnen fiel ihm gerade in jungen Jahren oft schwer, außer bei den Menschen, die er so tief ins Herz geschlossen hat, das die dort nicht mehr rauskommen. Es hat sich gebessert, doch es ist immernoch unglaublich selten einen Blick auf sein wahres Inneres zu erhaschen, diese Privileg behalten nur wenige Auserwählte vor.
Mit großem Eifer schießt er oft über sein Ziel hinaus, doch ist Engagement eine seiner größten Stärken, ungeachtet, dass es nur einen Steinwurf von seinem großen Ehrgeiz entfernt liegt. An sich ist Nate ein ruhiger und besonnener Spießgeselle, der unglaublich ungern Aufgaben abgibt und am liebsten alles selbst macht, mit einem ausgewachsenen Faible für Perfektion mittels strukturiertem und logischem Denken. Dass er sich dabei schnell mal übernimmt oder verausgabt ist für ihn zur Normalität geworden und die seit er ins Arbeitsleben getreten ist, hat sich das ganze auch etwas Normalisiert, doch alte Laster wird man bekanntlich nicht so einfach los. Neben seinem breitgefächerten schulischen Wissen, hat er auch privat ein großes Interessenspektrum und beschäftigt sich mit vielen verschiedenen Freizeitaktivitäten, was nicht bedeutet, das er super in allem ist, aber viele Dinge zumindest schonmal ausprobiert und Vorerfahrungen gemacht hat. Er kann bereits auf ein farbenfrohes Portfolio an Erfahrungen zurückblicken und freut sich immer, wenn er ein paar davon mit anderen teilen kann.
Womit Nate gar nicht umgehen kann ist Tatenlosigkeit. Er macht immer irgendwas und wenn es ein Buch ist, das er zum hundertsten Mal durchliest. Langeweile ist ein erbitterter Todfeind und sollte es mal dazu kommen, das einem Nathaniel Percival Callahan langweilig wird... Merlin stehe uns allen bei, dann kommen die Zwangsneurosen und irgendwas muss geputzt, aufgeräumt oder geordnet werden, doch im besten Falle, widmet er sich wieder dem Sport.

Vorlieben: Lesen (Krimis, magische Theorien, Kochbücher, Fantasy, Science Fiction, Mangas, Entwicklungsromane, Zauberstabkunst und Zauberstabkunde, Biografien namhafter Hexen und Zauberer), Neil, Carissa, Quidditch, seine Familie, Pflichten, hart für ein Ziel zu arbeiten, Eis, Barbecues, Neils Animagusgestalt, Musik - besonders Jazz, Rock und Klassik, ab und an ein Blues tut auch gut, Sport, Butterbier, Krawatten und Fliegen - generell Anzüge, Zartbitter Schokolade, sich um jüngere kümmern, Drake/Krümemonster (Junior, welchen Neil einfach mal so adoptiert hat, aber er ist so ein süßes Hundi!), Kochen mit Neil, Kochen für Neil und/oder Freunde, Kräuterschnaps, Brandy, Parkour, Zauberschach, komplizierte Zauber, Filmabende, mit Mayla quatschen während Pandora und Neil sich beim Zocken metaphorisch umbringen, mit Nia über ihren komplizierten Büchern brüten, After-Eight-Eiscreme, Strategie-Videospiele

Abneigungen: Allein sein, keine Tätigkeit haben, Stagnation, Diven (Weibliche und Männliche), Lästermäuler, Disharmonie, Scherzkekse die kein Maß haben, Fotografiert zu werden, Nachlässigkeit, Streit mit Neil, Zeitverschwendungen, Eselohren in Büchern/Dokumenten/Unterlagen, E-Books, Liebesromane, Chaos in der Wohnung, wenn Neil seine Arbeitsklamotten rumliegen lässt, Flip-flops, zerknitterte Hemden, unpassende Hemd-Krawatten-Kombinationen, Respektloser Umgang mit Büchern (Flecken, Eselsohren, usw.), ausgetrocknete Tinte, von Hunden zerkaute Federn, schiefe Töne, Geruch von Verbranntem/Verkohltem, Militante Reinblutideologie, Flohen, Splatter-Filme, Rap-Musik, maßloser und hirnloser Alkoholkonsum

Hobbies: Arbeiten, Neil kraulen, Parkour, Lesen, spielt Bass und Saxophon, Drake umsorgen und liebhaben

Stärken: Sportlich, großer Wissensschatz, Führungsqualitäten, breit gefächertes Interessenspektrum, Ernsthaftigkeit, starkes Engagement, Diszipliniert, Leistungsstark, stark in magischer Theorie

Schwächen: Übereifrig, kann schlecht Arbeit abgeben (macht am liebsten alles selbst), sehr ehrgeizig, Unnahbar, Schielwinkel-Fehlsichtigkeit (resultiert meist in Kopfschmerzen, wenn er keine Brille oder Kontaktlinsen trägt), besitzt keine ersichtliche Begabung für eine magische Disziplin, leicht autistischer Ordnungstick, Pedantisch,

Lebenslauf: Wer lachen möchte kann das gerne tun, meine Mutter amüsiert sich immer noch jedes Weihnachten tierisch darüber. Sie meint jedes Jahr aufs Neue, ich war bisher das beste Geschenk, das mein Vater ihr je zu Weihnachten gemacht hat. Es ist ein Fluch genau am 24. Dezember auf die Welt zu kommen, einmal Geschenke im Jahr weniger ist echt ätzend, besonders wenn man klein ist. Dafür genieße ich die Geburtstage meiner Geschwister umso mehr.
Auch sonst hat man als Erstgeborener weniger Freiheiten und mehr Pflichten, als die jüngeren Geschwister. So bin ich auch aufgewachsen, im Haushalt mithelfen, die Geschwisterchen aufpassen, ein Vorbild sein. Ganz ehrlich, am Anfang fand ich es immer furchtbar nervig und Unfair, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran, man hat seine Geschwister eben auch lieb. Auch was die allgemeinen Anforderungen anging stellten meine Eltern bei mir höhere, als bei meinen kleinen Geschwistern. Mittlerweile kann ich das verstehen und es akzeptieren. Doch in den ersten Jahren an Hogwarts war es schon ein ziemlicher Druck. Es war definitiv einer der Gründe, warum mein Zeugnis aus dem ersten Schuljahr wirklich perfekte Noten aufwies, der Ehrgeiz meines Vaters, das sein erst geborener Sohn ein exzellentes Schulzeugnis vorweisen kann. Ich weiß, das er nur das Beste für uns alle will, aber ich glaube das Druck einen gesunden Mittelwert brauch. Ähnlich wie ein Dampfkessel. Heute weiß ich, das es mir zumindest nicht geschadet hat.
Ich streberte mich also durch mein erstes Jahr an Hogwarts, hatte eigentlich keine Freunde, trieb mich in der Bibliothek herum, half dabei, dort Ordnung zu halten, besonders Slytherins und Gryffindors haben die Angewohnheit ihre benutzten Nachschlagewerke nicht wieder einzuräumen und einfach auf den Tischen liegen zu lassen. Ab dem zweiten Jahr wurde das dann anders. Quidditch olé! Ich fand ein paar Freunde, unternahm öfter mal was Anderes, als Lernen und wurde im fünften Schuljahr nach kurzer Bewerbung auch schnell Vertrauensschüler.
Ich liebte dieses Amt, es war für mich das perfekte Hobby. Meine scheinbar sehr zufriedenstellende Arbeit als Vertrauensschüler brachte mir im siebten Schuljahr auch den Schulsprecherposten ein, doch dazu später mehr.
Meine Jahre über wurden aus Freunden beste Freunde, obwohl man zuvor das erste Jahr sehr unter Schikanen zu leiden hatte. Doch wenn man hin und wieder vor der Tür des Gemeinschaftsraumes sitzt und die Fragen des Adlerkopfes nicht beantworten konnte, bewies ich meinen Wert als Streber nur zu gerne und kam bemitleidenswerten Individuen gern zu Hilfe. Mittlerweile ist jenes bemitleidenswerte Individuen mein bester Freund und wir verstehen uns wirklich blind.
Das letzte Jahr an Hogwarts war voller Ereignisse und noch einmal viel intensiver und magischer, als es selbst das erste Jahr gewesen war. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blicke ich gerne darauf zurück und behalte alles in guter Erinnerung. Ich habe mich als Schulsprecher recht gut durchgeschlagen. Konnte meinem Platz als Sucher der Hausmannschaft gerecht werden. Habe meine Noten konstant auf hohem Niveau halten können. Habe ein wenig mehr zu mir selbst gefunden. Bin jetzt mit meinem besten Freund zusammen. Konnte auch für andere eine kleine Stütze sein. Gehe aus einer Ära des Lernens und Wachsens nun in eine Zukunft die noch mehr bereit hält, als ich vielleicht wirklich erwarte...
Ich freue mich auf Morgen, was auch immer er bringen mag...

Lebensmotto: Biss und Engagement wiegen Begabung und reines Talent mehr als auf.

[Bild: tumblr_nd5462lh3b1snvx4xo5_250.gif][Bild: tumblr_nd5462lh3b1snvx4xo1_250.gif][Bild: tumblr_nd5462lh3b1snvx4xo2_250.gif]


Bekanntschaften

Sexuelle Orientierung: Bisexuell
Status: vergeben (27.12.2019 - seit 10.10.2020 offiziell)
Vergeben an: Neil Phineas "Wauwi" Longbottom | *03.01.2002 | Zauberer | Drachenwärter in Ausbildung / Dozent für Pflege magischer Geschöpfe | :Steckbrief:
[Bild: r4diwpoj.png]Mein Wauwi, kaum zu glauben, das es jetzt schon länger als ein Jahr gut geht und es nicht... Ich meine... Mein Wauwi, ganz allein meines und ich muss es nie mehr hergeben! Ich habe mich immer schon irgendwie bei Neil wohlgefühlt, sogar die Sticheleien und das Ärgern in der ersten Klasse war rückblickend sehr schön, weil er einfach mal mit mir interargiert hat, mehr als andere meiner Mitschüler. Ich habe noch nie soviel Freude gehabt mit jemandem, denn er ist nicht nur dieses fehlende Gegenstück, was man sich wünscht, wenn man sich verloren fühlt, sondern er ist auch noch mein bester Freund. Er kennt mich von all meinen Freunden am besten und mag mich trotzdem. Er ist mein furchtloser Drachenwärter, bei dem mir nichts passieren kann, egal wie stürmisch die Welt auch wird und dieser sichere Ort, diese Zuneigung von jemandem zu erfahren. Ich gebe ihn nicht mehr her, soviel steht fest und er wird auch nur an ganz ausgewählte Personen ausgeliehen. Faszinierend wie wir einfach zusammen passen, er ist mein Chaos, mein wilde Herz, das mal spontan sagt, heute wird Couch-Tag gemacht und wir spielen zusammen irgendein Game durch oder machen Sport oder... haben... anders... Spaß. Jedenfalls ist er mein Wauwi! Meiner! Und auch, wenn ich kein Löwenherz bin, sobald es um Neil geht habe ich keine Ängste mehr, weil er bei mir ist. Keine Einsamkeit mehr, keine Ausgrenzung, keine Inakzeptanz, keine Ablehnung. Neil ist, wo mein Herz sich Zuhause fühlt und ich liebe ihn dafür.


Ex-Beziehungen: Valerie Dunfield (NPC), Paige Carson (NPC), Nicolas Delane (NPC)
Freunde: Carissa "Prinzessin" Malfoy (gelöscht), Celeste Barclay, Fanny Brandon (gelöscht), Collin Lennox, Angel Lupin, Seraina Sterling, Meera Sterling (NPC), Johanna Paul, Raphael Paul, Nele Paul. Grace Ollivander, Hannabelle Wells, Kaylin O'Damhain, Alice Lennox,

Pestbeule 1: Lysander Scamander | *05.05.2008 | Zauberer | 3. Jahrgang | Ravenclaw | :Steckbrief:
[Bild: vhj4evab.png]Rein in der Theorie sind es gar nicht meine Pestbeulen, denn eigentlich hat Neil sich die beiden angelacht, aber bei soviel Ähnlichkeit kann ich einfach verstehen, das Neil nicht anders konnte, als sie zu lieben. Besonders da beim ersten Aufeinandertreffen sein Lieblingsshirt von Erza ordentlich in Mitleidenschaft gezogen wurde, aber ein Glück sind Reparo-Zauber eine meiner leichtesten Übungen. Jedenfalls nahm das ganze damit seinen Lauf und aus Gartenunholde wurden Nervbolzen, die wiederrum zu Pestbeulen befördert wurden. Schön, wenn Neil sich ein Hobby sucht und spätestens, als die beiden Training für den Treiberposten bekamen, war es zu viel zu spät, Neil hatte die beiden gern, was er natürlich niemals einfach so öffentlich zugeben würde. Für mich sind die beiden Teil der letzten kleinen Gruppe, um die ich mich ein wenig kümmern durfte, immerhin gehörten die Scamy-Twins in den gleichen Schlafsaal wie die King-Twins, noch den Sohn der Direx und Tino dazu und schon fühlte ich mich maximal verantwortlich...
Lysander. Wie ich eine lange Zeit glaubte, das er der vernünftige Zwilling ist. Wie ich mich einfach nur so hart irren konnte. Trotzdem würde ich Lysander als den "besonneneren" Zwilling bezeichnen, auch wenn das "besonnen" immer noch stark reduziert, ist es er aber scheinbar sehr begeisterungsfähig, denn die Invasion unseres Schlafsaals hat ihn und auch Morgan teuer zu stehen kommen. Aber diese gesunde Neugier gehört zu einem Ravenclaw auch dazu, trotzdem hoffe ich für ihn, das er nie wieder an meine Sachen geht, ich warte auf den Tag, wo die beiden bei uns Zuhause vor der Tür stehen und irgendwas wollen. Mal sehen, wo der gute Lysander noch hin möchte mit seiner Begeisterung, vielleicht hecken die Jungs mal einen Plan aus, die Mädchenschlafsäle zu infiltrieren. Die aussichtslose Odyssee würde ich mir gerne ansehen!

Pestbeule 2: Lorcan Scamander | *05.05.2008 | Zauberer | 3. Jahrgang | Ravenclaw | :Steckbrief:
[Bild: hty4tb53.png]Rein in der Theorie sind es gar nicht meine Pestbeulen, denn eigentlich hat Neil sich die beiden angelacht, aber bei soviel Ähnlichkeit kann ich einfach verstehen, das Neil nicht anders konnte, als sie zu lieben. Besonders da beim ersten Aufeinandertreffen sein Lieblingsshirt von Erza ordentlich in Mitleidenschaft gezogen wurde, aber ein Glück sind Reparo-Zauber eine meiner leichtesten Übungen. Jedenfalls nahm das ganze damit seinen Lauf und aus Gartenunholde wurden Nervbolzen, die wiederrum zu Pestbeulen befördert wurden. Schön, wenn Neil sich ein Hobby sucht und spätestens, als die beiden Training für den Treiberposten bekamen, war es zu viel zu spät, Neil hatte die beiden gern, was er natürlich niemals einfach so öffentlich zugeben würde. Für mich sind die beiden Teil der letzten kleinen Gruppe, um die ich mich ein wenig kümmern durfte, immerhin gehörten die Scamy-Twins in den gleichen Schlafsaal wie die King-Twins, noch den Sohn der Direx und Tino dazu und schon fühlte ich mich maximal verantwortlich...
Lorcan gehört zu der Sorte Nachhilfeschüler, die ich mit sanften und liebevollen Schlägen auf den Hinterkopf daran hindern muss einzuschlafen, aber wer seine Prüfungen schaffen will, weil er sonst den Besen abgenommen bekommt, muss dafür eben auch manchmal ein wenig leiden. Die Zeit ist aber vorbei und mittlerweile zeigt sich das ganze Potenzial eines Ravenclaws bei dem kleinen Flummi. Ich hab sogar mitbekommen, das er interesse daran hat Gitarre spielen zu lernen und ein gewisser Gitarrenphiler Mensch kommt nicht aus den Hufen, vielleicht sollte ich mal ein Wörtchen mit Jamie darüber wechseln. Darüber hinaus finde ich aber schön, das Lorcan immer noch zu mir kommt, wenn er in Verwandlung mal wieder was vergeigt hat. Allerdings wäre es auch ungewöhnlich, wenn er zu der Frau gehen würde, die den dritten Scamander aufgegessen hatte. Es waren ja doch mal Scamander-Drillinge, wie mir ein Vögelchen gezwitschert hat, sollte ich vielleicht mal Professor Nott drauf ansprechen... Ein kleiner Spaß für zwischendurch...

Bester Freund: Jamie Henderson-Lypar | *13.12.2002 | Zauberer | Bibliotheks-Gehilfe / Referendar ohne Schwerpunkt | :Steckbrief:
[Bild: ti2xjbl5.jpg]Da ich mit meinem "Besten Freund" mittlerweile schlafe und er nun mein "Fester Freund" ist, rückt Jamie für den Titel nach. Klingt erstmal gemein, aber Jamie und ich kennen uns seit seinem ersten Tag an Hogwarts. Seitdem verstehen wir uns auch verdammt gut. Manchmal hab ich mich schon gefragt, ob er ein verschollener Bruder von mir ist oder ob wir irgendwie verwandt wären. Wir sind halt wirklich sehr ähnlich, wenn es um Schule, Unterricht und Lernen geht. Ich bin ein Streber, dazu kann ich mittlerweile auch guten Gewissens und mit stolz geschwellter Brust stehen, nur mein persönlicher Protegee ist noch eine Spur schlimmer. Wir teilen auch viele Interessen, wie Quidditch oder auch Musik. Gut, er ist ein Vollblut-Musiker und ich habe einfach zu viel Langeweile, aber Details. Wobei die Details besagen, das er halt auch wirklich mit Herzblut auf seiner Klamfe klamft und ich nur Bass und Saxophon "spiele"...
Ich habe mich immer schon für furchtbar gehalten, sobald es um Aufgaben und Aktivitäten ging, mit Vertrauensschülerpflichten, Quidditchtraining und -spielen, sowie der Schulband, hinzu kam stets mein Lernenthusiasmus und die Gewissheit, das ich nur meine harte Arbeit habe, die ich als Talent sehen kann. Ich meine, er hat ein Talent für die Musik und das spürt man einfach, sobald er seine Gitarre in die Hand nimmt und ein Lied anstimmt. Er liebt die Musik, doch warum übernimmt er sich dann nur so sehr? Ich meine, er hat geheiratet und das vor seinem Abschluss an Hogwarts. Verdammt war das ein teuflisches Gefühl, als er mich gefragt hat, sein Trauzeuge zu sein und wie gut, das die Möglichkeit Neil ein wenig zu kuscheln, die daraus resultierte ebenso in meine Karten spielte. Ich glaube Jamie könnte mein kleiner Bruder sein, aber da ich schon zwei habe behalte ich ihn doch lieber als besten Freund und Workaholic-Buddy. Ich weiß noch ganz genau, als er meinte, er hätte jetzt eine Freundin. Er! Jamie Henderson. DER Jamie Henderson, der das absolute Schnittchen hinter dem Thresen des Gitarren-Ladens zu ganzen hundert Prozent ignorierte und nur Augen für die Gitarren hatte. Gut, die waren jetzt auch nicht schlecht, aber das Schnittchen war eine glatte Zwölf auf einer Skala von Eins bis Zehn... Hachja... Immerhin muss ich mir keine Sorgen machen, an wen dieser Traumtänzer gerät, gute Partie ist er ja. Jetzt muss ich nur noch aufpassen, das ers nicht vergeigt. Wenn sich über Jahre hinweg einfach der Gedanke festigt, das ein Mensch zärtlicher zu einer Gitarre, als zu einem Mädchen ist, was sagt das bitte über einen Menschen aus?
Vielleicht bin ich aber auch nur neidisch, was die ganze Musiktalentsache angeht...


Beste Freundin: Mayla Jackson | *02.02.2002 | Hexe | Astronomin in Ausbildung / Referendarin für Astronomie/Wahrsagen | :Steckbrief:
[Bild: xmnnxejw.png]Die gute Mayla, das liebste Massageopfer meiner besseren Hälfte. Mayla verstand sich sogar schon in der ersten Klasse gut mit Neil und das ist rückblickend nicht großartig verwunderlich, die beiden sind einfach wie Pech und Schwefel. Über Neil habe ich sie letztlich dann auch besser kennen gelernt, ihr Geheimnis habe ich auch erst erfahren, als wir im siebten Schuljahr waren, nicht das ich scharf drauf gewesen wäre, aber es hatte sich eben ergeben. Neil ist eben ein unglaublich treues Wauwi, er hütet ihr Geheimnis heute nocht vehement. Doch ich schweife ab, wir, also Mayla und Ich, verstanden uns von Anhieb und sprachen oft miteinander. Mit den üblichen Themen konnten wir nicht so gut bandeln, Quidditch ist zum Beispiel jetzt nicht so ihrs, auch wenn sie es sich gern anschaut, aber Sterne waren ein super Thema und was man gar nicht glauben sollte, wir sind relativ schnell auf emotionale Themen gekommen. Kummerkasten-Gespräche, wie Mayla es mal genannt hatte und auch wenn das irgendwie komisch klingt, das hat mir sehr oft geholfen. Wie bei meiner Jobsuche und ich eigentlich allein sein wollte, aber Mayla nicht locker gelassen hatte oder das andere mal, wo sie niedergeschlagen war und ich sie in Vertrauensschülerbad entführt habe und wir uns eine Wasserschlacht geliefert hatten. Über die Zeit hinweg haben wir auch so manchen Mist angestellt, wobei ihre Definition von "Ablenkungsmanöver" immer noch irreführend ist, um dann als vermeintliches Pärchen knutschend einen Raum zu stürmen, von dem man weiß, man stört gerade ein Arschloch dabei, wie er seinen Sohn unter Druck setzt. Ja ja, der gute Niko, scheinbar Maylas Hobby, aber das ist dann wahrscheinlich so eine Werwolf-Rudeldynamik oder sowas. Keine Ahnung, ich bin aber froh, das Mayla und Ich so gut miteinander auskommen und sie gehört so gesehen ja auch zur Familie, weil mein kleiner Panda sich einen Wolf geangelt hat. Hm, sollte mir zu Denken geben, aber so haben wir wenigstens noch ein paar Gesprächsthemen mehr. Ich sollte Schutzgeld von Pandi fordern, damit ich nicht aus Versehen irgendwas ausplaudere, was Mayla nicht hören sollte... Hm... Mal gucken.

Affären: Dominique Weasley (gelöscht)
Bekannte: Nikolaj Mattila, Eleonore Salvatore (gelöscht), Patricia Nott, Bryan Longbottom, Micky Longbottom,
Feinde:

Wie lautet der Regelsatz?: Ich schwöre feierlich, dass ich ein Tunichtgut bin!


Monatswahlen:

[Bild: silberfebruaraprilnatelouisilj.gif] [Bild: silbercaseynatequartal2.png]
Zitieren