Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Yuki KuraikoYuki "Kumiko" Kuraiko (Plot-Charakter)
Anführerin von MERKUR
[Bild: yohaycyz.gif][Bild: gs6bntts.gif]


Allgemein

Name: Kuraiko (Kind der Dunkelheit) selbst gegeben
Vorname: Yuki selbst gegeben
Spitzname: Kumiko (ewig schönes Kind recht unbekannt, von Aoki erhalten)
Alter: 700 Jahre (äußerlich Mitte/Ende 20)
Geburtstag: 31.12.1320 (Sterbetag)
Sternzeichen: Steinbock
Wohnort: unterschiedliche, sie besitzt einige Immobilien überall auf der Welt; die Wichtigsten folgend:
Japan In der Nähe von Kyoto Großes Anwesen
Hauptquartier MERKUR


Aussehen

Avatar: Li Bingbing
Augenfarbe: braun (rot, wenn sie wütend wird oder drohen will)
Haarfarbe: schwarz
Statur: zierlich, sehr zerbrechlich wirkend
Größe: 1,57 m
Gewicht: 50 kg
Besondere Merkmale:
Sonnenschutz:
reich verzierter Oberarmreif aus Silber in den ein Saphir eingebettet ist
Bauchnabelpiercing in Form einer Kirschblüte, wobei kleine Rubine benutzt wurden
Tätowierung: über ihrem rechten Arm eine Ranke mit Kirschblüten, die von leichtem Schnee bedeckt sind (ein beabsichtigter Widerspruch)
Ein Set aus Halskette, Ohrringen und Armband... das Thema war Gold und die Ornamente waren ihre geliebten Kirschblüten. (Geschenk von Nelson im Januar 2021 / Geburtstag)


[Bild: uetsojdj.gif][Bild: 3g5mjznq.gif]

Besonderes

Beruf: Anführerin / Gründerin von MERKUR
Abstammung: unbekannt
Art: Vampir
Zauberstab: 13 Zoll Holz des Kirschbaums Drachenherzfaser geschmeidig
(wehe dem, der versucht den Zauberstab zu klauen oder – schlimmer – zu benutzen)
Patronus: unnötig, sie beherrscht die Kreaturen der Dunkelheit und Nacht
(falls doch, würde der Zauber wohl die Gestalt eines hübschen Singvogels annehmen)
Irrwicht: Nelson alt und sterbend oder Nelsons Grabstein bedeckt von einer dünnen Schneeschicht
(Einst unerschrocken, hätte der Irrwicht doch tatsächlich eine Angst in ihrem Herzen, die sie zumindest einen Moment lähmen würde.)
Animagus: -
Haustier: -


Familie

Mutter: unbekannt
Vater: unbekannt
Geschwister: unbekannt
Partner:



Die Verbindung zu ihm geht weitaus länger zurück, als Nelson selbst weiß. Im Juli 1998 als die Todesser-Verfahren und alles was damit zu tun hatte ihren Höhepunkt erreichte, war sie es, die ihn durch ihren besten Anwalt Nox Zachary Hewitt, aus der Misere befreite und sogar dafür sorgte, dass er mit einer weißen Weste auf freien Fuß kam. In den Wirren des Krieges hatte sie sich persönlich ein paar vielversprechende Kandidaten für MERKUR ausgesucht und er war einer von diesen gewesen. Er war zu dem Zeitpunkt nicht der Erste und ein persönliches Erscheinen absolut unnötig. Seit diesem Tag ist er MERKUR verpflichtet und arbeitet mit allen Talenten und hat seine Loyalität und sein Können schon mehrfach unter Beweis gestellt. Ihr Erstes wirkliches Treffen war im Jahr 2014, wo sie zu einem dieser berühmt berüchtigten Werwolfkämpfe eingeladen worden war und auf ihn traf. Es war eine leidenschaftliche erste Begegnung, und dennoch schien sich von diesem Zeitpunkt an ein Band des Schicksals von selbst zu weben. Das nächste Treffen mit ihm war an Weihnachten im Jahr 2018 als sie die ehemaligen Räumlichkeiten des Werwolfkampfes aus Nostalgiegründen besuchte und sie sich gegenseitig im Angesicht des Todes seines Bruders fanden. Das Band wurde in dieser Nacht stärker geknüpft und ihre letzten Worte an ihn sollten den Anfang von allem Anderen einleiten: Beim nächsten Treffen... gehörst du mir. Mit allem was du hast und bist. 20. September 2019 war der Tag an dem sie genau diese Worte in die Tat umsetzte. Sie kehrte zurück an ihre Stelle als rechtmäßige Anführerin von MERKUR und räumte sang- und klanglos auf. Ihn? Ihn bestellte sie zu sich ins Büro und frönte dem Wiedersehen. Wie viel dieses geflüsterte Meins für sie in Zukunft bedeuten sollte, wurde erst ein Jahr später klar, als sie nach den unterschiedlichsten Gegebenheiten merkte, dass ihr Herz an diesem Mann hing und dass sie jenes Gebot, das sie sich einst gemacht hatte, für ihn brechen würde. Sie wollte ihn als ihren Geliebten, ihren Gefährten und ist Nelson ihr Seelengefährte auf vielen Ebenen. Sie liebt ihn abgöttisch und hat häufiger einmal Schwierigkeiten zu akzeptieren, dass sie ihn mit seiner Familie und vor allem dessen Ehefrau teilen muss. Mittlerweile sind sie soweit, dass sie die Gefühle für den Anderen akzeptieren und erwidern und noch schlimmer, hat sie sich unter Einfluss dieser Emotionen und vor allem einer gewissen Angst, dass auch er eines Tages einfach nicht mehr sein würde, der Möglichkeit gestellt ein Kind von ihm zu bekommen und tatsächlich wurde sie schwanger. Sie hatte nicht damit gerechnet, auch wenn es ein bewusstes Risiko gewesen war und sie bereut im Grunde nichts. Sie liebt das Kind, sie liebt diesen Mann und arrangiert sich mal mehr und mal weniger gut mit dem Gedanken ihn eines Tages verlieren zu müssen. Wie Ren ist Nelson ein Teil ihres Herzens und damit ihre größte Schwäche. Ihn zu verlieren wäre das größte Unglück und dennoch zählt erstmal nur sein Glück und dass sie jeden Moment mit ihm genießen kann. Yuki würde vermutlich mehr für diesen Mann tun, als diesem bewusst ist. Sie liebt ihn für alles was ihn ausmacht, sie liebt ihn mit allen Stärken und Schwächen und sehnt sich doch nach seiner ungebrochenen Aufmerksamkeit. Sie möchte ihn nicht mehr mit einem unsinnigen Ideal teilen und noch weniger mit seiner Ehefrau. Nur sie soll sich in seinen Augen spiegeln und dennoch versucht sie sich in Geduld zu üben. Sie versucht es für ihn...

Kinder:

Sklavenmärkte sind ein schöner Platz, wenn man die Abgründe der Menschheit sehen möchte und auch aus persönlichem Interesse tummelt sich Yuki regelmäßig dort. Normalerweise waren ihre Käufe keine 8-Jährigen Kinder. Bis heute könnte sie nicht zu 100 % sagen, was genau sie an ihrem kleinen Jungen gefunden hatte, aber wie so häufig in ihrem Leben hatte sie das Schicksal wohl zu diesem geführt und ihr den richtigen Wink gegeben, dass sie sich seiner angenommen hatte. Anfänglich hatte sie dabei allerdings tatsächlich Schwierigkeiten mit dem Knirps. Er war all das was sie nicht war. Aufgeweckt, lebendig, er brachte dieses Leben auch prompt in ihr Anwesen in Kyoto und durchbrach damit ihren Zeitstillstand das erste Mal seit Jahren effektiv. Es dauerte bis sie sich daran gewöhnen konnte und es dauerte bis er sich endgültig in ihr Herz arbeitete. Sie erzog ihn streng, aber auch mit vielen Freiheiten. Sie zeigte ihm die Welt aus ihrer Perspektive, achtete aber auch darauf, dass er sterblich aufwachsen durfte und stellte ihm zu diesem Zweck auch den im gleichen Alter befindlichen Jae zur Seite, der es auch schaffte, als Rivale, Freund und Verbündeter aus Ren noch mehr Facetten herauszukitzeln und ihn zu neuen Höhen zu beflügeln. Ren ist ihr Sohn und sollte es auch nur eine Person wagen diesen Umstand in Frage zu stellen, wird die sonst sehr ruhige und erhabene Ausstrahlung von einer Kälte und Bedrohung abgelöst, die einem ziemlich schnell klar macht, dass mit dem eigenen Leben gespielt wird und dieses schneller verloren ist, als der jemand vielleicht eine Entschuldigung hervorbringen kann. Yuki ist stolz auf ihn und setzt auch große Hoffnungen in ihn, vor allem da er den nötigen Ehrgeiz besitzt, um mehr erreichen zu wollen. Sie unterstützt, fördert und verhätschelt ihn so manches Mal vermutlich etwas zuviel. Gleichzeitig war ihr immer wichtig, dass er alle Seiten der Menschen kennenlernt, von den Guten bis hin zu den Schlechten. Bis zu seinem 15. Geburtstag wurde er von Privatlehrern unterrichtet, danach schickte sie die beiden Jungs nach Hogwarts, wobei dies tatsächlich mehrere Gründe besaß, wovon einer der Triftigeren sich in der Sprache fand. Das diese Entscheidung einen gravierenden Einfluss auf ihr Leben hatte, wird sie niemals zugeben. Das Fehlen seines Lachens und das Leben, das die Jungs in ihre Umgebung gebracht hatten, ließ die Unruhe zurückkehren und vor allem irgendwo auch ein Teil Einsamkeit, der sie gerne dazu verleitete die Zeit zu vergessen und damit auch die Angst vor dem Verlust oder dem Erwachen und der Erkenntnis, dass ein weiterer Mensch seine Lebensspanne gelebt hatte. Yuki wird Ren auf ewig beschützen, egal welchen Weg er einschlagen möchte oder was das Leben an sich noch für ihn bereithält, auch wenn das wohl das Letzte ist, das sie damals erwartet hatte, als sie die kleine Hand für sich beansprucht hat. Nein, ganz und gar nicht. Niemals hätte sie erwartet, dass ein Lachen ihr eine Welt bedeuten könnte und das Glück eines Anderen einen so großen Stellenwert in ihrem Leben einnehmen könnte. Mittlerweile konnte Ren sich mit seinem kleinen Bruder anfreunden und Yuki und er konnten sich soweit aussprechen, dass man gemeinsam für die Zukunft planen konnte. Da ihr Junge sein Herz in gewisser Weise an Korea verloren hat, werden Jae und er ihre Ausbildung dort fortsetzen, wobei sie jegliche Unterstützung von ihr erfahren und ihre Tür allzeit offen für sie stehen wird. Sie hofft auch auf regelmäßige Besuche Zuhause, um das Leben im Haus nicht gänzlich einbüßen zu müssen.


Hätte, wenn und eigentlich... Grundsätzlich interessieren Yuki Geburten und Tode nicht weiter. Sicher, sie trauert wenn jemand aus ihrem engsten Vertrautenkreis stirbt, aber über die Jahrhunderte wurde es ein Zyklus mit dem sie sich arrangieren musste. Jae hat sie anfänglich nicht interessiert, auch wenn sie natürlich mit einem Lächeln den Stolz der Mutter und vor allem Großmutter verstanden hat. Wichtig wurde Jae für sie, als Ren in ihr Leben trat. Sie wollte ihm die Möglichkeit geben mit jemandem aufzuwachsen, der ebenbürtig für ihn war und der Umstand, dass beide Kinder am selben Tag geboren worden waren, erschienen ihr wie ein Wink ihres geliebten Schicksals, sodass der Entschluss nicht allzu lange später erfolgte, dass Jae mit ins Anwesen ziehen und mit ihrem Sohn aufwachsen sollte. Er bekam Sonderrechte. Sicher erwartete sie Respekt und Höflichkeit ihr gegenüber, aber im Gegensatz zu den anderen Angestellten und Dienern sollte er für ihren Sohn ein Freund sein und werden. Vermutlich sollte man es als Glück betiteln, dass dieser Plan wirklich funktionierte, immerhin hätte es auch anders ausgehen können, aber das tat es nicht. Es mochte eine ganze Weile gedauert und viele Höhen und Tiefen mit sich gebracht haben, aber das Leben, das die Kinder in ihre Welt bestehend aus einem ewigen Stillstand brachten und die erwartete und erhoffte Hilfe, die sie in Jae auch wirklich bekam, der ihren Sohn irgendwo wirklich geerdet hielt und ihm auch zeigte, dass die Welt ihm nicht nur zu Füßen lag, bedeutete ihr eine eigene kleine Welt. Sie begann sich tatsächlich an deren Lautstärke zu gewöhnen und an das laute Lachen, das viel zu häufig nur dann erklang, wenn sie Yuki längst woanders vermuteten. Vermutlich könnte Yuki die Frage nicht beantworten, wann Jae zu einer Art Ziehsohn wurde, wann sie aufhörte ihn als Spielgefährten ihres Kindes anzusehen, aber ein Augenblick, der allerspätestens einfach alles veränderte, war als sie den Jungen umgeben von Blut fand. Sie hatte es gerochen, hatte es gespürt und war vor ihm aufgetaucht. Apathisch... und es brauchte nicht einen noch so kleinen Einblick in seine Erinnerungen... um sich selbst dafür zu verachten, dass sie die Anzeichen nicht früher bemerkt hatte. Sie war vor ihm in die Knie gegangen und hatte ihn in die Arme geschlossen, hielt ihn eine ganze Weile geborgen, auch wenn ihr Körper kaum mit der Wärme eines anderen Menschen aufwarten konnte und sang ihm leise ein Lied aus einer anderen Zeit, ein Lied, das sie so manches Mal einem schlafenden Ren vorgesungen hatte, wenn er krank war oder auch einfach so. Am Ende war es auch Yuki, die die begonnene Tätowierung vollendete und ihre ganz eigene Magie mit hineinfließen ließ und damit auch ein Zeichen setzte. Ein kleiner Schwur, dass sie niemals wieder jemanden die Hände an ihre Kinder legen lassen würde. Dieser Vorfall am Geburtstag ihres eigenen Kindes war auch mit ein kleiner Anstoß warum sie jene nach Hogwarts schicken wollte. Weit weg aus Japan... weit weg von all dem, in der kleinen, dummen Hoffnung, dass neben so manchem anderen Grund Jae mit Ren gemeinsam die Welt ein wenig mehr auf eigenen Füßen erkunden konnte. Dass sie auch in Zukunft die größte Hoffnung in Jae setzt, dass er die rechte Hand ihres Sohnes werden würde, um diesem in allen Zeiten – den Guten wie den Schlechten – beizustehen, ist eine unausgesprochene Bitte, die mit einem Kuss auf die Stirn ihres Ziehsohns und einem sanften Lächeln besiegelt wurde. Dass auch ab diesem Zeitpunkt alle Uhren in den Anwesen angehalten haben, muss niemandem aufgefallen sein, war aber eine Maßnahme, mit der sie versuchte ihm zu helfen. Auch hier fand eine Aussprache statt und vor allem hat Yuki ihren Fehler bei der Tätowierung wieder berichtigt. Sie hofft auch bei ihm darauf, dass ihm die Ausbildung gefällt und er hier und da mit Ren nach Hause kommt...

leibliches Kind Kuraiko Akito 10.05.2021

Ihr Baby... ihr zweites gebrochenes Tabu. Niemals wollte sie ein Leben in diese Welt setzen, niemals etwas schaffen. Alleine, dass sie sich neu verliebte, dass sie ihr Herz verschenkte und Nelson zu ihrem Gefährten für die Ewigkeit machen möchte, war eine neue Erfahrung, aber die Schwangerschaft mit ihrem Baby eine ganz andere. Sie bereut nichts. Sie genießt jeden Tag und dennoch ist ihr das Risiko bewusst. Sie weiß, dass sie das nicht überleben muss, sie weiß, dass sie vielleicht beide keine Chance haben und dennoch kämpft sie für sie beide, vor allem seitdem sie immer weniger Blut verträgt. Nur eine Sache hatte sie sich im Angesicht der Schwangerschaft geschworen und das war der Umstand, dass Ren niemals das Gefühl kriegen durfte, dass er nun ungewollt war oder nicht mehr ihr Sohn. Ganz im Gegenteil sollte er ein großer Bruder werden und ein Vorbild noch dazu, egal ob im Blödsinn machen oder mit allem Stolz und Ehrgeiz voran. Er wurde auch darüber aufgeklärt, welche Risiken damit verbunden waren und vor allem, dass wenn ihr etwas passierte, sie sich auf ihn verließ und ihre Hoffnung in ihn legte. Soweit will Yuki es nicht kommen lassen, aber es war ihr wichtig für den Fall der Fälle vorbereitet zu sein. Momentan schwankt sie in der Schwangerschaft zwischen Genießen und abgrundtiefem Hass gegenüber jenen Personen, die sie zur Invaliden erklären wollen, nicht dass schon viele davon wüssten, denn die Schwangerschaft wird als Staatsgeheimnis behandelt und dementsprechend verschleiert. Die Geburt von Akito stand nicht unter dem besten Stern. Yuki war dem Tod so nah wie nur wenige Male zuvor in ihrem ewigen Leben und verletzte im Verlauf sowohl Nelson, auch auch Jae, der durch die Tätowierung von ihren Schmerzen erfuhr. Ihr kleiner Teufel kam gesund und munter zur Welt, sein Vater überlebte ihren Übergriff, der im Blutrausch stattfand und mittlerweile erfreut sich Yuki auch wieder bester Gesundheit, auch wenn es ein paar Monate dauerte bis sie wieder gänzlich in Topform war. Sie kann sich ein Leben ohne ihr Baby nicht mehr vorstellen und kann sich dank ihm auch immer wieder davon ablenken, dass Nelson noch immer Gefühle zu seiner Sterblichkeit hegt. Kinder sind ein Segen und sie sind ein Fluch. So sehr sie ihn versteht, so sehr braucht sie ihren kleinen Teufel, um nicht wahnsinnig zu werden...

Verwandtschaft: unbekannt


[Bild: xn72cl34.gif][Bild: dhaa4hyg.gif]

Persönlichkeit

Charakter:
Yukis Charakter ist eine Ansammlung aus unterschiedlichsten Eigenschaften, die sich über die Jahrhunderte mal gefestigt, dann wieder verflüchtigt hatten, nur um in neuer Stärke zurückzukehren. Alles in allem ist sie selbstbewusst und äußerst zielorientiert, mit einer guten Portion an Arroganz und Gefühlskälte, die ihr ermöglicht eine Organisation dieser Größe zu leiten. Persönliche Schicksale interessieren sie nur insoweit, wie betroffene Person ihr Interesse geweckt hat und das kann durchaus dauern oder niemals passieren. Sie liebt Ehrgeiz und Führungsstärke und fördert diese Talente auch bei den Anführern der unterschiedlichen Länderabteilungen. Als Kind der Nacht bevorzugt sie diese Tageszeit und begibt sich äußerst ungern in die Sonne. Yuki hat sich einen verspielten Charakter erhalten, was vor allem bei ihrer Kreation des Hauptquartiers von MERKUR zum Vorschein tritt. So 'steril' und 'ordentlich' dieses auf den ersten Blick wirkt, so viel Liebe zum Detail, Verstecke und Geheimnisse wurden in dieses eingewoben, wofür sie sich auch einige Jahrhunderte Zeit gelassen hat. Dasselbe gilt natürlich ebenso für ihre unterschiedlichen Immobilien, die sie für den Eigengebrauch hat. Yuki ist streng, direkt und erwartet Resultate. Sie mag keine Fehlschläge, vor allem wenn diese durch Unachtsamkeit oder Dummheit verursacht wurden. Harte Arbeit und der Wille sich nach oben zu arbeiten, wird ebenso belohnt wie Loyalität, solange diese auch wirklich einen Nutzen bringt und nicht nur zur Schau gestellt wird, während alles andere in Flammen aufgeht. Ihr Talent für die Magie wurde ihr förmlich in die Wiege gelegt und hat sie auch nie aufgehört dieses zu schulen oder sich weiterzubilden. Eine ihrer größten Schwächen ist ihr mangelndes Zeitgefühl, das ihr ab und an zum Verhängnis wird, wenn sie mal 'kurz' jemandem die Stellvertretung überträgt, um sich einer Schatzsuche oder diplomatischen Reisen zu widmen und plötzlich ein paar Jahre fehlen. Entgegen ihrer Zeitlosigkeit hat sie seit knapp 10 Jahren in Form von Ren und nun auch mit Nelson einen Weg gefunden sich in der Realität halten zu wollen. Sie möchte nichts verpassen und diese beiden Menschen, ebenso wie jene, denen sie Sympathie gegenüber empfindet, Glück und Freude bescheren. Rens und auch Akitos Lachen gehören mittlerweile zu ihren Schwachstellen, auch wenn sie das vermutlich auch unter Folter niemals gestehen würde. Dennoch ist dieser Umstand vermutlich allen ihren Angestellten in ihrem Zuhause durchaus bewusst. Bis jetzt weiß sie nicht, warum sie sich diese Schwachstellen genehmigt, weil alleine die Angst irgendwann einmal aufzuwachen und festzustellen, dass zuviele Jahre vergangen sind und sie ein weiteres Leben gehen lassen muss, mit jedem Tag, präsenter wird. Vor allem seit Ren an der Schule ist, hat sich ihre zeitweise Melancholie wieder verschlimmert, wobei Nelson und die Schwangerschaft diese momentan erfolgreich bekämpfen. Ein weiterer Umstand, den sie so niemals einfach zugeben würde … Sie freut sich auf ihre kleine Familie. Jene kleine Familie ist wohl die schlimmste Schwachstelle, die sie sich eingebracht hat. Sie will sie schützen, beschützen und über sie wachen. Es ist ein absoluter Alptraum darüber nachzudenken, dass sie etwas verpassen könnte und auch wenn der Wille vorhanden ist nicht zu lange zu schlafen, so gibt es Tage in denen sie schweißgebadet aufwacht, nur um beruhigt zu werden, dass es wirklich nur wirklich die nächste Nacht ist und nichts passiert ist. Ohne ihren Butler Kou, der ein ähnliches Alter wie sie aufweist, an ihrer Seite, hätte sie wohl so manches Jahrhundert nicht überlebt oder wäre nicht mehr aufgewacht. Alles in allem hat sie sich ihre neugierige und extrem verspielte Natur erhalten, hat einen intensiven Glauben an das Schicksal und seine Gewinde und lässt sich gerne einmal an Orte treiben, um zu sehen was man für sie bereithält. Sie ist eine Schatzjägerin und hat sie Schützlinge kann man viel von ihr erwarten. Leistung ist und bleibt dennoch alles. Sie gibt, wenn sie erhält und sie nimmt, wenn man sie bedroht...

Vorlieben: Akito, Nelson, Ren & Jae Schnee Nacht Dunkelheit Regen Kompetenz & Loyalität Ehrgeiz Macht Luxus Geheimnisse Verstecke Zauberspielerein Katanas Kunst Reisen Ausgrabungen Artefakte Heimat Kirschblüten alte Traditionen ihrer Heimat & Vergangenheit (Teezeremonie, Kleidung, etc.) Respekt & Anstand Blut (Nelsons) Herausforderungen Gute Gespräche interessante Lebensgeschichten das Lachen von Ren & Jae

Abneigungen: Inkompetenz Größenwahn (und absolut nichts dahinter) Aufmüpfigkeit (sofern nicht gerechtfertigt) Sonne Jäger Werwölfe Kunstbanausen Respektlosigkeit Enttäuschungen Allein zu sein Langeweile neumodische Kleidung (Modeschauen sind in ihren Augen mittlerweile nur noch verrückt) Nelsons Frau Rens traurige Blicke zunehmende Blutunverträglichkeit menschliche Nahrung, die sie zu sich nehmen MUSS (Schwangerschaft und Versorgung des Kindes wegen) Regeln vorgeschrieben bekommen Religionen aller Art Hilflosigkeit & Selbstverachtung das Bedürfnis helfen zu wollen und das Gefühl zu haben nicht helfen zu können

Hobbies: Kunst & Artefakte sammeln Ausgrabungen leiten Zeit mit Nelson & Ren verbringen Grenzen ausreizen (eigene, wie fremde) so manches 'Welt-'Geschick beeinflussen MERKUR leiten Rätsel & Geheimnisse erschaffen (durch Zauberei, oder anderes)

Stärken: Vampirkräfte Willenskraft Zauberkunst charismatisch mächtig (Jahrhunderte zu leben hat Vorteile) großes Wissen Leiterin einer Schattenorganisation Menschenkenntnis

Schwächen: Vertrauensprobleme wenn ein Ziel vor Augen, schnell blind für anderes zu ehrgeizig wird schnell ungeduldig anspruchsvoll bei 'Blutspendern' mangelndes Zeitgefühl (bricht ihr ab und an das Genick, wenn sie ein 'paar Jahre' weg ist) hat Schwierigkeiten sich den neuen 'Gepflogenheiten' anzupassen extreme Verlustangst Angst vor dem Zurückgelassen werden oder Zurückbleiben Akito, Nelson & Ren (und ganz vielleicht auch Jae, auch wenn sie sich hier bei einem Ableben noch am Besten mit arrangieren könnte, da es ein Schwur der Familie bezüglich Schutz und Loyalität gibt)

[Bild: bd4yhy49.gif][Bild: dtyv6cs2.gif]

Lebenslauf

Geboren wurde sie als Kurishi Kiyooka in ärmlichen Verhältnissen und wie zur damaligen Zeit nicht unüblich wurde sie mit gerade einmal 5 Jahren an ein Etablissement verkauft, sodass kaum verwunderlich ist, dass sie nichts mehr von ihrer Familie weiß, geschweige denn mit dieser zu schaffen haben wollen würde, selbst wenn es der Fall wäre. Dennoch meinte es das Schicksal mit ihr besser, als mit vielen anderen Mädchen, denn sie hatte das Glück in ein gutes Bordell verkauft worden zu sein, wo es nicht nur um die reine Prostitution ging, sondern um die schönen Künste. Was heute unter dem Begriff Geisha bekannt ist, waren zu dieser Zeit die 'Tayu'. Die nächsten Jahre verliefen wie man es sich vorstellte. Sie wurde einer bereits ausgebildeten Kurtisane zugeteilt, die dafür verantwortlich war sie auszubilden. Teezeremonie, Etikette, schöne Künste (von Musik und Tanz bis hin zu Konversation), all das was man eben lernen musste und sie war gut darin, denn sie hatte den nötigen Ehrgeiz sich nicht mit dem zweiten Platz zufrieden zu geben. Letztendlich schaffte sie es auch die Aufmerksamkeit eines Gönners auf sich zu ziehen, der mit großen Spenden dafür sorgte, dass sie nur noch für ihn zuständig war. Ob er ahnte, dass sie großes magisches Talent hatte oder es herausfand, wusste sie nicht, doch dank dem nächtlichen Besucher, der sich als Nobunaga Aoki vorstellte, fand ihr Weg mit 15 Jahren ein neues Etappenziel im Palast Mahoutokoro, der japanischen Schule für Magie.

❀ ❀ ❀ ❀ ❀

Anfangs war sie verlacht, denn anstatt mit 7 in die Schule zu kommen und mit 11 die Ausbildung zu beginnen, stand sie hier mit 15 Jahren, was schlicht viel zu alt zu sein schien. Doch das erste Raunen ging durch die Menge, als sie ein Zauberstab aus dem Holz des Kirschbaums erwählte. Die Auswahl selbst hatte schon alleine deshalb Aufmerksamkeit erregt, da es zu einer fast ewigen Prozedur wurde, da sich scheinbar kein Zauberstab ihrer annehmen wollte. Natürlich war sie wieder verlacht worden, von wegen sie hätte doch keine Magie im Blut und dass es ein Irrtum war, dass sie hier war, aber der Direktor konnte sich eine Abweisung dank ihres Gönners nicht leisten. Es kam wie es kommen musste... Japan, das Land des Aberglaubens, der damalige Direktor hatte eigentlich nicht in die 'Verbotene' Abteilung gehen wollen, war aber durch die Umstände dazu gezwungen worden und tatsächlich fand sich ein Zauberstab, der für Entsetzen und Bewunderung zugleich sorgte. 13 Zoll lang und die Drachenherzfaser in Kirschbaumholz eingebettet, sprach für ein großes und zugleich dunkles Schicksal. Ab diesem Zeitpunkt waren alle Augen auf sie gerichtet und tatsächlich wurde sie der Vorahnung gerecht. Yuki zeigte unglaubliches Talent und konnte immer wieder ein Jahr der Schule überspringen, während ihre Robe die zartrosane Farbe recht bald ablegte und einen goldenen Farbton annahm, bis sie letztendlich bereits in ihrem 3. Jahr an der Schule zu den Besten gehörte und die fehlende Zeit aufgeholt hatte.

❀ ❀ ❀ ❀ ❀

Nachdem sie ihren Abschluss mit Bravour und Auszeichnung hinter sich gebracht hatte, kehrte sie mit 19 Jahren an Aoki's Seite zurück, der ihr nicht zu offenbaren brauchte, was nun offensichtlich für sie war. Er war ein Vampir. Warum er einen Narren an ihr gefressen hatte, sollte sie niemals in vollem Umfang erfahren, aber es interessierte sie auch nicht. Dieser Mann hatte ihr auf so vielfältige Arten und Weisen das Leben gerettet, dass sie gar nicht anders gekonnt hatte als sich ihrer Gefühle für ihn bewusst zu werden. Er hatte sie nie gedrängt und nie etwas von ihr verlangt, das sie nicht gewollt hatte und doch war er für sie dagewesen, obwohl er es nicht hätte müssen. Was auch immer die beiden verband, es hätte die Ewigkeit überdauert. Sieben wundervolle und schöne Jahre, voller Reisen und Entdeckungstouren lagen vor ihnen und nichts hätte ihr gemeinsames Glück trüben können. Doch der Glaube an ein glückliches Ende, ein ❀ Und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende ❀ bekam eine ganz neue Bedeutung als Yuki im Alter von 26 Jahren von einer eifersüchtigen Vampirin angegriffen und tödlich verletzt wurde. Er war außer sich und doch hatte er ihr bis dato immer wieder beteuert, dass er sie nicht in seine Welt holen würde, da diese viel zu grausam und kalt war. Er verriet sich und seine Prinzipien, als er es in dieser Nacht dennoch tat. Ab diesem Zeitpunkt nannte er sie nur noch ❀ Kumiko ❀ was soviel bedeutet wie ewig schönes Kind. Es benötigte einige Jahre bis sich einerseits Kumiko, andererseits Aoki an die neue Situation gewöhnt hatten. Dennoch war sie nach wie vor gelehrig und auch wenn sie es niemals laut aussprach, so hatte sich ihr größer Wunsch erfüllt, da sie nun die Ewigkeit mit ihm verbringen konnte.
❀ ❀ ❀ ❀ ❀

[Bild: a26whgyw.gif][Bild: r7gs8ojq.gif]

❀ ❀ ❀ ❀ ❀

Letztendlich ging es ein Jahrhundert gut, bis der nächste Schicksalsschlag kommen sollte. Ihre Welt war von Kriegen innerhalb der einzelnen Territorien Japans zerrissen. Doch das sollte nicht ihr Problem werden, denn Aoki lehrte sie alles. Krieg, Taktik, Strategie und allem voran das Einschätzen von Situationen. Der Krieg selbst wurde zu ihrem gemeinsamen Spielplatz und doch kam es soviel schlimmer. Die Vampirin, die damals ihren Tod zu verantworten gehabt hatte, hatte noch nicht aufgegeben. Sun Da Cho, soviel hatte sie aus Aoki herausbekommen können, war seine ehemalige Geliebte und Begleiterin gewesen. Doch ihr Größenwahn und ihre Brutalität, die sie immer tiefer in den Wahnsinn geführt hatten, hatten dafür gesorgt, dass er sich ihr immer mehr entfernte bis er schließlich Kumiko als kleines Mädchen gefunden hatte. Anfangs hatte er ihr nur aus einer Laune heraus geholfen; doch als er sah wie ehrgeizig sie dadurch wurde und er sie dadurch anstachelte ungeahnte Wege einzuschlagen, um daran zu wachsen, war sein Interesse mit jedem Jahr ehrlicher geworden. Kumiko selbst trieb grenzenlose Zuneigung für ihn an. Sie liebte ihn aus vollem Herzen und war bereit alles für ihn zu geben. Dennoch oder gerade deswegen hatte er sie nicht zu einer weichen Vampirin erzogen, die das Blut der Menschen nicht trinken konnte, im Gegenteil. Er vertrat den Standpunkt, dass man zwar Respekt für seine Nahrung haben müsste, aber keine Gewissensbisse, wenn man sich bediente. Doch das tat nichts zur Sache, denn letztendlich zerfiel Aoki in einer Winternacht bei sanftem Schneefall in ihren Armen zu Staub, als er von Sun Da Cho getötet wurde, da sie ihn nicht haben konnte. In diesem Moment erschien ihre ganze Existenz leer und der Schmerz betäubte alle Sinne. Doch ihr Zauberstab wollte sie nicht sterben lassen, denn das Pulsieren von diesem, das an einen lebendigen Herzschlag erinnerte, sorgte dafür, dass sie diesen gegen die Vampirin schwang. Hätte sie doch nur einen klaren Moment gehabt, hätte sie nicht einfach nur aus reinem Instinkt angegriffen, so hätte sie ihrem Spiel ein Ende setzen können, doch dem war nicht so und so verschwand Sun Da Cho schwer verletzt, aber 'lebendig' in den Wirren des Krieges.

❀ ❀ ❀ ❀ ❀

Es benötigte fast ein weiteres Jahrhundert bis sich ❀ Yuki ❀ wie sie sich nun nannte, wieder fing, wobei es primär der Gedanke der Rache war, der sie antrieb. Zu diesem Zweck begann sie das zu tun, was gerade für sie als Frau in dieser Zeit, in dieser Gegend eine Unmöglichkeit darstellte. Sie suchte sich ein hohes Ziel. Macht. Sie brauchte mehr davon. Simpel, einfach, der erste und reinste Wunsch. Einfluss. Das war schon schwieriger, denn Frauen hatten nicht viel zu melden, dennoch schaffte sie es dank ihrer Ausbildung, dank ihres Alters, dank ihres ganzen Selbst nach und nach Verfechter für ihre Sache und Idee zu finden und zu gewinnen. Manchmal waren es falsche Versprechungen, manchmal echte, es spielte keine Rolle, solange sie erreichte was sie wollte. Reichtum. Das war tatsächlich eine der Sachen, die nicht ganz so schwer waren, da sie Aoki beerbt hatte und er ihr ein Anwesen im zukünftigen Kyoto hinterlassen hatte. Sie allein kannte den Eingang zu der reichen Schatzkammer und es würde ihr helfen, jetzt und in Zukunft. Dennoch konnte man nicht genug haben. Weder an Gold, noch an Schmuck und Edelsteinen, aber auch an Kunstschätzen begann sie Freude zu finden. Krieg. Dieser Begriff hatte viele Bedeutungen. Einerseits war es ihre Möglichkeit Fuß zu fassen, etwas aufzubauen, das die Zeit überdauerte und wurde gleichzeitig ihr wichtigstes Werkzeug, andererseits hatte sie diesen Sun Da Cho erklärt, von der nach wie vor jede Spur fehlte. Yuki fühlte sich mittlerweile mächtig genug, dass sie nur einen Anhaltspunkt finden müsste, aber der blieb aus. Unabhängigkeit. Es war nicht nur Japan, das sie für sich erobern wollte, nein auch die restliche Welt sollte ihr zu Füßen liegen, sollte spüren, was es bedeutete alles zu verlieren. In dieser Zeit begann sie kaltherziger zu werden, skrupelloser und genau das war es am Ende was sie benötigen würde, um auch den letzten Schritt zu tätigen. Rache. Bis sie den Willen zu 'leben' wiederfand war dies ihr einziger Antrieb, aber ein äußerst effektiver. Sie wollte Rache für den Schmerz, Rache für den Tod ihres Geliebten. Dass ihr gerade dieser Punkt bis zum Schluss verwehrt geblieben war, ärgert sie noch heute in regelmäßigen Intervallen, aber wenn sie eines gelernt hat, dann dass sie Zeit hatte. Unendlich viel Zeit.

❀ ❀ ❀ ❀ ❀

Die nächsten Jahrhunderte hielten derart viele Überraschungen und Ereignisse bereit, dass die Welt zwischendurch einem Chaos anheimfiel. Mal brach hier ein Krieg aus, mal begannen dort andere Völker neues Land zu entdecken und öffneten damit neue Wege. Die kleine Organisation, die sie gegründet hatte und die bereits ihre Wurzeln in die Nachbarländer ausgestreckt hatte, begann sich weiter auszudehnen. Es war schon fast unfassbar einfach, wie schnell sie Gleichgesinnte fand, denen die Weltordnung egal war und die aus allem einfach nur ihren Profit ziehen wollen. So geschah es, dass ❀ MERKUR ❀ wie die Organisation dann letztendlich genannt wurde, Standpunkte überall auf der Welt bekam. Manche kleiner, manche wuchsen innerhalb weniger Jahre in einem großen Ausmaß. Es war in ihrem dritten Jahrhundert, als sie endlich mehr von der Welt gesehen hatte, dass sie einen Ort suchte, der von sich aus schon abgelegen und gut versteckt war. Ein ❀ Felsbrocken ❀ in der heute als irische und schottische Gewässer bekannten ❀ Nordsee ❀ erregte ihre Aufmerksamkeit und das erste Mal seit langem gönnte sie sich wieder eine Verschnaufpause und widmete sich ihrer 'Kunst'. Sie schuf das ❀ Hauptquartier von MERKUR ❀ das zeitweise als 'Elsternest' (auch wenn dieser Name nicht von ihr stammt und nicht gut geheißen wird) bekannt wurde. Was heute ordentlich und schon fast steril aussieht, wird sich auf den zweiten Blick, vor allem wenn die Erschafferin zugegen ist, mit einem eigenen Willen offenbaren und präsentieren und mit allerlei Verstecken und Geheimnissen aufwarten, die es zu entdecken gibt. Gleichzeitig hat es ca. ein Jahrhundert gedauert die Zweiweg-Spiegel anzuschaffen, wobei ihre mittlerweile reichlichen Kontakte und das Netzwerk, das sich um und mit MERKUR aufgebaut hat, eine große Hilfe waren.
❀ ❀ ❀ ❀ ❀

[Bild: trxvbo7v.gif][Bild: bm3446cl.gif]

❀ ❀ ❀ ❀ ❀

Sie hätte niemals erwartet, dass ihre kleine Organisation, die sie vor fast 500 Jahren rein für ihre persönliche Rache aufgebaut hatte, zu einer der Größten weltweit werden würde, die im Untergrund und den Schatten gefürchtet ist, aber gleichzeitig nur ein Gerücht bleibt. Es ist Arbeit, dies auch so beizubehalten, denn wenn es etwas gutes daran gibt, dann dass der Schatten unvorhersehbar ist. Yuki gibt den Anführern der Länder umfassende Rechte und im Grunde mischt sie sich nur mit einem 'Veto' ein, was aber nichts daran ändert, dass sie sich Respekt erwartet und es ansonsten ziemlich effektiv einen anderen Anführer gibt. Die Länder selbst haben unterschiedlichste Ausprägungen. Keine Führung gleicht der anderen, jedes Land hat andere Prioritäten und Stärken und genau das macht MERKUR so effektiv in der Zusammenarbeit. Sie ist stolz auf ihr kleines Werk, fördert es, unterstützt es und liebt es wie nur eine Gründerin es lieben kann. Dennoch verliert sie ihr Ziel nicht aus den Augen, auch wenn sich herausgestellt hat, dass Sun Da Cho anscheinend äußerst effektiv beim Untertauchen ist.

❀ ❀ ❀ ❀ ❀

Im Jahre 2018 hat sie Petr die Stellvertretung übergeben, um sich einerseits ein paar Auffrischungen alter Freundschaften und dem Schließen neuer Bündnisse zu widmen, andererseits einem Gerücht nachzugehen, dass in einem entlegenen Teil Japans eine alte Grabkammer gefunden wurde. Letztendlich kam ihr zu Ohren, dass es einen rapiden Führungswechsel gab und es wurde gemunkelt, dass diese die Intention hegt mit MERKUR an die Öffentlichkeit zu treten. Damit wurde ihre 'Geschäftsreise' abgebrochen und machte sie sich auf den Heimweg, um ein paar Dinge klarzustellen.

❀ Stand bis 01.09.2020 ❀

Das letzte Jahr war wohl eines der Ereignisreichsten seit langem. Sie musste einige Abteilungsleiter einen Kopf kürzer machen. Sie besetzte wichtige Stellen neu und vor allem hat sie eine alte Macht entfesselt, die den Reinblüter'wahn' neu aufleben ließ. Warum sie das tat? Ihr zeitweise eingesetzter Stellvertreter war auf die glorreiche Idee gekommen, dass MERKUR doch an die Öffentlichkeit treten sollte und da immer häufiger ihre Schattenorganisation in der Zeit erschien, musste sie ein Äquivalent finden, das die Klatschspalten füllen konnte. Todesser. Neo-Todesser. Es ist ihr gleich, wie sie sich nennen. Sie genießt einfach das aufbrandende Chaos und widmet sich lieber ihren eigenen kleinen Projekten, wie dem heiligen Gral oder einem uralten Artefakt, das eine immense Zerstörungskraft in sich birgt und bei dem ihr nur noch das Herzstück fehlt, um es wieder in Gang zu bekommen. Im letzten Jahr hat sie alte Bekanntschaften gepflegt und auch neue geschlossen. Eine davon, sorgt dafür, dass sie ihre eigenen Prinzipien früher oder später vermutlich verwerfen und tatsächlich einen Vampir erschaffen wird. Ob das passiert, oder nicht, wird sich noch zeigen müssen, aber für den Moment festigt sich mit jedem Tag ihr Entschluss mehr, dass sie diesen Mann an ihrer Seite will und das nicht nur für ein paar Jahrzehnte, sondern für die Ewigkeit.

❀ Stand bis 21.01.2021 ❀

Fünf Monate können Leben verändern. Yuki mochte es nicht wirklich für möglich gehalten haben, auch wenn bereits Ren sie vor 10 Jahren eines Besseren hätte belehren müssen, aber so ist es. Liebe... sie hatte sich neu verliebt und sich dies auch eingestanden. Anfangs kam es ihr wie Verrat an ihrem Geliebten vor, aber nach und nach erschien es ihr, als hätte Aoki Nelson zu ihr geführt. Am Ende spielt es keine Rolle, was oder wie zu all dem geführt hat, da sie keine Probleme damit hatte das Schicksal zu akzeptieren, das ihr so manches Mal einen sehr deutlichen Wink geschenkt hatte, der bisher nie etwas Schlechtes beinhaltete. Die Schwangerschaft kam unerwartet, auch wenn sie sich zu einem gewissen Teil des Risikos bewusst gewesen war. Angst war ein schlechter Ratgeber, egal wie eindringlich sie auch sein mochte und dennoch bereut sie nichts. Sie ist sich der Gefahr bewusst und erfreut sich trotz allem überwiegend diesem kleinen Wunder, das sie vor der Welt außer ihren engsten Vertrauten geheim hält. Im Augenblick kämpft sie regelmäßig gegen ihre Ängste, die auch durch die Schwangerschaft neue Ausmaße erreichen können, ebenso wie mit dem Umstand, dass sie immer weniger Blut zu vertragen scheint und damit ein Problem mit dem gesteigerten Hunger zu Tage gefördert wurde, das noch keine Lösung hat.
Doch trotz dessen hat sie noch immer klare Ziele vor Augen und die beinhalten einige Ausgrabungen und vor allem die Jagd nach dem heiligen Gral und so mancher Information diesbezüglich. Die Anschläge auf namhafte Familien der Zaubererwelt verfolgt sie mit einem Teil Amüsement und einem anderen Teil Skepsis. Sie ahnt, dass da mehr dahinter steckt, als dieser dumme Krieg zwischen den zwei Fraktionen, die sie nur zu gerne dabei beobachtete, wie sie sich die Köpfe einschlugen. Für den Augenblick lehnt sie sich allerdings entspannt zurück und nutzt die Wirrungen um ihre eigene Machtbasis wieder ein kleines Stück zu verfestigen und vor allem so manche Kleinigkeit stehlen zu lassen. Ihre Aufmerksamkeit ist trotz allem sehr deutlich auf den momentanen Geschehnissen, vor allem weil diese sich in England abspielen, wo der überwiegende Aufenthaltsort von Menschen ist, die ihr Herz momentan viel zu sehr im Griff haben...

❀ Stand bis 01.09.2021 ❀

- wird ergänzt -

Lebensmotto: Macht Einfluss Reichtum Krieg Unabhängigkeit Rache

[Bild: wlhzusrv.gif][Bild: trxjqxbn.gif]

Bekanntschaften

Sexuelle Orientierung: wer weiß
Status: vergeben
Vergeben an: Nelson Mattila (seit 01.09.2020)
Ex-Beziehungen: Nobunaga Aoki (NPC)
Familie/Schützlinge: Kuraiko Akito, Kuraiko Ren, Min Jaehyun, Jaron Deaver & Skye Mason (Schützlinge)
Freunde: Nelson Mattila, Isabella Bonacci, Hope Bonacci, Cole Thornten, Familie Min, Familie Akiyama, Astoria Malfoy (NPC) & Draco Malfoy
Ehemalige: Rolf Scamander, William van Ashtenborough, Mariana Krupin (Heldin), Akiyama Hinata (Schützling)
Bester Freund: -
Beste Freundin: -
Affären: wer weiß, Nelson Mattila, Rolf Scamander (ONS, weit in der Vergangenheit)
Bekannte: viel zu viele, Jane Killings & Stanislav Lypar (Halloween-Ball)
Ehemalige: Amara Kolburn (gelöscht), Mia Thornten (gelöscht), Garland Callahan (gelöscht), Gérard Fernandez (gelöscht), Vincente Vela (gelöscht), Gideon Atanacio (gelöscht), James Daintre (gelöscht)
Feinde: ausreichend, Sun Da Cho (NPC, persönliche Erzfeindin)

NPCs:
Shafeeq Awan Ghazi (Prinz aus Saudi-Arabien, Abteilungsleiter)
Inari (Sklavin, Auszubildende)
Amber (Blutsklavin)
Jérôme Delsarte (Stellvertreter der Abteilung Frankreich)
Horiuchi Kou ❀ Butler ❀ Vampir ❀ von Nobunaga Aoki für sie erschaffen ❀ ~ 670 Jahre alt

Regeln gelesen?: Ich schwöre feierlich, dass ich ein Tunichtgut bin!

❀ ❀ ❀ ❀ ❀

[Bild: sitxtne6.gif][Bild: pfksfkay.gif]

❀ ❀ ❀ ❀ ❀


Monats-/Quartalswahlen

-
守る ... This time, i will protect, what i hold so dear...  戦い
Zitieren