Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Skye MasonHaylee "Skye" Mason
Kampfeinsatz // Allrounder


Allgemein

Name: Mason
* ist überwiegend ungenutzt
* erst seit knapp zwei Jahren bekannt (*Ende 2019)
Vorname: Haylee
* wie der Nachname erst seit knapp zwei Jahren bekannt (*Ende 2019)
* der Name, wie das dazu gehörige Mädchen, sind in ihren Augen vor zwei Jahren gestorben (*01.09.2019)
* reagiert nicht wirklich auf ihn und ist auch nicht gut darauf zu sprechen
Spitzname: Skye
* ist ihr von einem niedlichen Jungen zu ihrer Kinderzeit gegeben worden
* sie besteht darauf, dass das ihr Name ist; reagiert bei Widerspruch nicht positiv
Alter: 25 Jahre
Geburtstag: 08.09.1996 (von Kaylin aufgeklärt) | Todeskuss: 01.09.2019
Sternzeichen: Jungfrau
Wohnort: Hogsmeade in Jaron Deavers Haus




Aussehen

Avatar: Avril Lavigne
Augenfarbe: graugrün
Haarfarbe: blond
Statur: schlank, zierlich, aber dennoch sportlich
Größe: 1,67 m
Gewicht: 59 kg
Besondere Merkmale:
* macht sich gerne farbige Strähnen ins Haar
* ist das Ebenbild ihrer Mutter, was schon zu mancher Verwechslung oder Irrung führte
* Sonnenschutz: Eine Halskette mit einem Lapislazuli-Stein
* Rabenkuscheltier, Geburtstagsgeschenk 2020 von Jaron und ihr kleines Heiligtum





Besonderes

Beruf: MERKUR-Mitglied * Dies & Das (mittlerweile primär Kampfeinsatz) * * * hat ab und an Fotoshootings
Abstammung: Reinblut
* wusste bis zur Entdeckung durch ihren Vater gar nichts darüber
* hasst Todesser
Art: Vampir (Hexe)
* ohne Wissen über Magie aufgewachsen (war zu jung als sie 'ausgesetzt' wurde)
* seit 01.09.2019 ein Geschöpf der Nacht
* getötet durch Blake Collister (Jarons Vater)
Gabe: Geheimniswahrer
* ihr noch immer unbekannt
* Ihre Gedanken und Erinnerungen sind vor dem Einfluss von außen geschützt
* sie können durch Magie nicht eingesehen, entrissen oder manipuliert werden
Zauberstab: 9 Zoll * Lärche * Phönixfeder * flexibel
* wird als 'Waffe' gegen Blake trainiert (dieser weiß nicht, dass sie magischer Herkunft ist)
* hat nach ihrem kleinen Unfall mit Jarons Zauberstab einen eignen bekommen
* hütet ihn wie einen kleinen Schatz
* beherrscht mittlerweile den einen oder anderen Schutz- bzw. Angriffszauber
Patronus: Vampirfledermaus
* vollendet im Winter 2020 nach einer lästigen Dauer-Trainingseinheit von Jaron
* Skye hat ziemlich schallend gelacht beim Anblick
* kann seit Juni 2021 damit auch endlich Botschaften verschicken
Irrwicht: Sonne & Asche
* einst wäre es wohl die Gestalt ihres Erschaffers gewesen
* danach die Angst vor dem Verlust von Jaron
* seit dem Vorfall im Sommer 2020 ist es die Sonne
* Sonne, die durch ein Fenster scheint und die Strahlen, die immer näher auf ihren Geliebten zukommen
* eine (blutrote) Sonne mit einer Aschewolke wäre wohl die am Ende gewählte Gestalt
Animagus: Vampirfledermaus
* vollendet am Freitag, 13. August 2021
* registriert mit demselben Datum durch Draco Malfoy
* im offiziellen Register nur als 'registriert' aufscheinend
* die Form selbst ist unter Geheimhaltung vermerkt und in einem Extra-Register (wie auch jene der Auroren, etc.) festgehalten
* keine große Überraschung für Skye, die sogar eine Wette darauf abgeschlossen hatte
* mit ca. 71 mm Größe und knapp 27 g Gewicht gehört sie zu den kleineren Exemplaren
Haustier: -




Familie

Mutter: Sophia Mason, geb. Blears * Reinblut * (*24.03.1978 | verstorben 24.12.1999) * Drachenwärterin im 2. Ausbildungsjahr * ehem. Slytherin
* war das Küken und die Nachzüglerin in der Familie
* war noch mitten in der Ausbildung zur Drachenwärterin
* war eine herausragende Hexe in Zauberkunst und vor allem Erinnerungsmagie
* nutzte dies, um Rolf die Sorgen und der Familie die Erinnerung daran zu nehmen, wer der echte Vater von Haylee ist
* wurde von einem Todesser getötet, der damit Rache an den Eltern nahm
* sie besucht regelmäßig das Grab ihrer Eltern

Stief-/Ziehvater: Henry Mason * Halbblut * (*31.08.1978 | verstorben 24.12.1999) * Auror * ehem. Gryffindor
* bester Freund von Sophia und war zur Stelle, als für diese alles in die Brüche ging
* liebte sie seit er denken kann unsterblich und hasste Rolf dafür, dass er sie ihm weggenommen hat
* hasste diesen noch mehr, als er dieses Glück einfach gehen ließ aus Angst vor einem Heiratsantrag
* hatte gerade die Ausbildung zum Auror beendet, als er wie auch seine Frau getötet wurde

Es gibt wohl nicht viel, das Skye noch zu ihren Eltern sagen könnte. Sie besitzt das Tagebuch ihrer Mutter. Ein spezielles Objekt, das sich nur ihr öffnete und den Zauber aufhob, der die Familie so manche Lüge glauben ließ. Kaylin war wohl eines der schlimmeren Opfer des Ganzen und etwas fassungslos, aber das sollte hier wohl nicht stehen. Skye ist sich bewusst, wie sehr ihre Eltern sie geliebt haben und doch gab es Momente, in denen sie sich im Nachhinein wünschte, sie wäre mit ihnen in dieser Seitengasse gestorben. Doch mit jedem weiteren Tagebucheintrag änderte sich dieses Denken und mittlerweile will sie für diese leben und hat ihrer Mutter so manche Anekdote verziehen, die mit ihrem Aufwachsen zu tun hatte. Wie häufig Skye beim Lesen geweint hat, könnte sie längst nicht mehr sagen, aber das Tagebuch gab ihr eine Art von Frieden, damit sie mit diesem 'vergangenen' und 'verlorenen' Leben abschließen konnte. Sie liebt ihre Eltern. Das ist ein Fakt und dieser Fakt treibt sie momentan zu einer tief verwurzelten Rache auf jene Männer, die ihr alles genommen haben. Liebe, Glück, Wärme und ein Zuhause. Sie schwor bei dem Namen, den ihre Mutter für sie einst wählte, dass sie diese zur Strecke bringen wird und wenn es das Letzte war, das sie tun würde. Diesem Vorhaben ist sie dank ihrer Chefin und irgendwo Gönnerin näher denn je, besitzt sie doch endlich eine vollständige Liste mit Namen...

leiblicher Vater: Rolf Scamander * Reinblut * (*07.01.1978) * Forscher * ehem. Slytherin
* trennte sich von ihrer Mutter, geboren aus einem Missverständnis
* dachte, dass Sophia sich in Henry verliebt hätte und konnte dem Druck beider Eltern nicht mehr standhalten, die eine Hochzeit forderten
* bereute über viele Jahre diese Entscheidung und litt unter dem Verlust von Sophia und dann auch Haylee
* Luna brachte ihm Glück und Liebe zurück in eine von Arbeit und Forschung dominierte Welt
* als er Skye begegnete, hielt er sie für den Geist von Sophia, die ihn heimsuchen wollte
* stritt im Rahmen des Auftauchens seiner Tochter mit seiner Frau
* wollte sie vor Lysander verleugnen
* litt unter einem Fluch, den Skye mithilfe von Yuki brechen ließ
* versöhnte sich mit Luna und fand das erste Mal seit langem wieder Frieden
* machte gemeinsam mit Luna Skye klar, dass sie Familie ist und seine Tochter

Skye hat und hatte ein schwieriges Verhältnis zu ihrem Vater. Das Erfahren der 'Wahrheit' und das Erfahren, dass ihre Mutter sogar so dumm war, dass sie mit den Gedächtnissen der eigenen Familie spielte, um diesen Mann zu schützen, macht es nicht besser. Sie verstand eine ganze Zeit lang seine Heulerei nicht und sie hasst, wenn er sie Haylee nennt. Haylee ist gestorben. Es gibt keine Haylee mehr. Er will es nur nicht verstehen. Warum? Das ist ihr ein Rätsel. Selbst die Offenbarung, dass sie tot und ein Vampir ist oder dass ihr Leben geendet hat, hält ihn wohl nicht davon ab, irgendwelchen Unsinn von sich zu geben. Dennoch kann sie auch nicht ganz von ihm ablassen und rettete ihn, wofür sie sogar Hilfe von ihrer Chefin in Anspruch nahm und damit wohl ihren Bonus für das Fangen der Blackbourne Brüder verspielte. Es ist ihr im Grunde egal... sie bereut nichts. Er hat eine Familie und um die soll er sich kümmern, oder eben nicht. Soll er die kleinen Plagen im Stich lassen, wie er es mit ihr getan hatte. Dass er dies nicht tat und sich endlich auch mit seiner Frau versöhnte, nur um ihr Weihnachten 2020 zu erklären, dass sie zur Familie gehörte, sie zum Babysitter zu ernennen und mit den Landplagen zurückzulassen. Familie. Ein Konzept, dass sie ihm noch nicht zugestehen wollte und dennoch ertappte sie sich dabei, dass vor allem seine Frau ihren ganz eigenen Eindruck hinterlassen hat, den sie nicht einmal gänzlich beschreiben könnte. Ob sie will oder nicht... irgendwo beginnt er mehr Relevanz für sie zu haben. Gewollt oder nicht. Es ist ein gutes Gefühl nicht 'allein' auf der Welt zu sein, auch wenn sie das dank Jaron oder auch einer Kaylin wohl nie sein würde.

Lebensgefährte: Jaron Deaver * Halbblut * (*23.10.1996) * MERKURler * Steckbrief
* ist mittlerweile im Kampfeinsatz bei MERKUR eingeteilt
* rettete sie, als sein Vater sie zum Sterben zurückließ
* musste vor allem am Anfang so manche Blut-Raserei von ihr ertragen (sie hat eine gewisse Unverträglichkeit für Blutbeutel)
* sie liebt ihn mehr als alles andere auf der Welt und lebt für ihn
* liebt es ihn zu ärgern & hat ein spezielles Band mit seinem Zauberstab, mit dessen Hilfe sie das Haus einmal auf den Kopf gestellt hat
* er ist als halber Vampir geboren, ist aber mittlerweile auf dem Weg zu einem Vollwertigen
* das ist ein extrem gefährliches und risikoreiches Unterfangen und könnte bei einem Fehltritt von Beiden tödlich enden

Jaron ist für Skye der Teil Paradies, den sie in ihrem Leben immer gesucht hatte. Der Glaube an Gott und das Wissen, dass nach dem Tod die guten Taten zu einem schönen 'Leben' führen konnten, hielt sie so manches Mal am Leben, auch wenn sie trotz allem kein unbeschriebenes Blatt war und sich eher im Höllenfeuer sah, als wirklich im Paradies. Jaron ist für sie unersetzlich und kann und will sie ohne ihn nicht leben. Sie lebt für ihn, sie liebt ihn, sie würde alles für ihn tun und gerade anfänglich bedeutete das für sie sich zur Waffe gegen seinen Vater ausbilden zu lassen, da sie diesem als vollwertiger Vampir ebenbürtig gegenüber war und dieser von ihrer magischen Abstammung nichts wusste. Jaron legt ihr gefühlt die Welt zu Füßen, zeigt ihr die schönsten Flecken und als sie beide in den Sommerferien 2020 entführt wurden, um seinen Vater aus der Reserve zu locken, lernte sie die Sonne erst richtig zu fürchten. Die Angst ihn vor den Augen zu verlieren, lähmt sie noch heute regelmäßig in den Träumen, aber auch wenn sie tagsüber vor die Tür muss. Für sie ist es selbstverständlich sich für ihn zu opfern oder anderweitig dafür zu sorgen, dass er keinen Schaden davon trägt. Der Umstand, dass er mit ihrem Zauber-, Kampf- und letztlich auch Animagus-Training angezogen hat, seit dem letzten Vorfall im Januar 2021 hätte sie beunruhigen können, aber sie verstand seine Sorge und auch wenn sie häufiger quängelte, so unterwarf sie sich seinem Höllentraining, sodass sie einerseits den Patronus endlich sicher hervorrufen und diesen sogar als Nachricht benutzen kann, andererseits den Animagus vollenden konnte, auch wenn sie dessen Gestalt dank so manchem Fantasy-Roman und dem Patronus ziemlich gut vorhergesagt hat. Dass er ihr jetzt was schuldet, braucht wohl nicht erwähnt zu werden und sie spannt ihn viel zu gerne auf die Folter damit.

Brüder: Lorcan und Lysander Scamander * Halbgeschwister * Reinblüter * (*05.05.2008) * 3. Jahrgang * Ravenclaw
* kleine Landplagen
* irgendwie liebgewonnen (nicht, dass sie das zugibt)
* wird ihr Versprechen mit dem Besuch am Meer noch halten

Schon komisch, wenn man plötzlich mit zwei Brüdern konfrontiert wird und die 'Familie' noch größer wird. Eigentlich hatte sich Skye vorgenommen absolut gar nichts mit diesen zutun haben zu wollen. Ganz aus ihrer Haut konnte sie dann allerdings nicht, als ihr Vater sie vor Lysander verleumden wollte, weil der Ort ja ein ganz fürchterlicher hätte sein sollen. Doch was spielt es für eine Rolle. Die kleinen Landplagen sollten einfach ihr Friede-Freude-Eierkuchen-Leben genießen und sie in Ruhe lassen. Dass dieser Plan spätestens mit Weihnachten 2020 ein Ende fand und sie beim Babysitten zwar versuchte die Minis auf Abstand zu kriegen, leider aber feststellen musste, dass diese sich nicht ganz so leicht abschütteln ließen, überraschte dann wohl keinen mehr. Nach einem actionreichen Tag voller Fragen, brachte sie diese sogar noch ins Bett, ehe sie sich aus dem Staub machte, kaum, dass ihr Vater samt Stiefmutter wieder aufschlugen. Irgendetwas in ihr weiß, dass sie die Landplagen beschützen würde, aber wirklich im Kopf angekommen ist es nicht!

Verwandtschaft:

Familie Mason
* Familie ihres Stiefvaters
* der Krieg hat einen hohen Blutzoll gefordert und der Stammbaum hat mit Henry sein Ende gefunden

Familie Blears
* Familie ihrer Mutter
  • Yasmin Blears, geb. Benett * Großmutter * Reinblut * Anfang 2019 im Alter von 82 Jahren an Herzversagen verstorben
  • Griffin Blears * Großvater * Reinblut * 84 Jahre
    * hat den Tod seiner Frau nicht gut gut verwunden
    * erfreut sich allerdings an seinen Söhnen und der Familie von Sebastian
    * Alzheimer und Demenz drohen Überhand zu gewinnen
  • Sebastian Blears * Onkel * Reinblut * 61 Jahre
    * verheiratet und hat eine Tochter (Kaylin O'Damhain), die verheiratet ist und Kinder hat
    * hat den Tod seiner Schwester nur dank seiner Frau irgendwie verwunden
  • Owen Blears * Onkel * Reinblut * 56 Jahre * Auror
    * hat den Tod seiner jüngeren Schwester nicht verwunden und sich stattdessen in die Arbeit als Auror gestürzt
    * erbringt Glanzleistungen in Bezug auf alles was Todesser und Neo-Todesser angeht
  • Kaylin O'Damhain * Cousine * Halbblut * *14.12.1980 * Direktorin an Hogwarts
    * war eine beste Freundin und enge Vertraute von Sophia
    * wollte Haylee nach dem Tod ihrer Mutter ein Zuhause bieten, war nur zu spät von einem Quidditchspiel zurück
    * ist für Skye zu einer Bezugs- und Vertrauensperson geworden
    * wahrscheinlich würde sie sie sogar als Freundin und enge Vertraute betiteln
    * sie besucht sie leidenschaftlich gerne und genießt die Zeit mit ihr
Skye verbindet mit der Familie Blears tatsächlich widersprüchliche Gefühle. Kaylin und auch Owen gehören zu den Menschen, die sie wirklich gerne hat. Doch ihren Großeltern vergeben kann sie nicht. Sie hatte keine Chance diesen zu sagen, wie scheiße sie sind, wie wenig sie dafür kann, dass sie ihrer Mutter so ähnlich sieht und dass sie sie niemals weggeben hätten dürfen, egal wie nobel ihre Gründe auch gewesen sein mögen. Familie sollte man nicht trennen. Umso mehr flüchtet sie sich in das Wissen, dass der Rest niemals zugelassen hätte, dass ihre Großeltern das tun und sie auf ihre eigenen Arten und Weisen nur leider immer zu spät gewesen sind, um das Unglück aufzuhalten. So oder so... manchmal spielt sie das Spiel mit. Manchmal ist sie Sophia, denn ihr Großvater kann sie als niemand anderen mehr erkennen. Die Besuche hält sie trotz allem auf einem Minimum und seit sie die Sachen ihrer Mutter hat, hatte sie auch keinen Grund mehr auch nur einen Fuß in das Haus zu setzen. Dies ändert allerdings gar nichts daran, dass sie mit Kaylin gerne Zeit verbringt, dass sie diese besucht und mit dieser lacht. Wenn es jemanden gibt, bei der Skye es wirklich mit am Meisten bedauert, dass sie nicht ihren Kopf bekommen hat, dann dass Kaylin zu spät nach Hause kam. Hätte sie die Chance bekommen bei dieser aufzuwachsen, wäre Wärme und Geborgenheit wohl im Übermaß vorhanden gewesen. Doch sie will nicht mehr über die Vergangenheit lamentieren. Nicht mehr. Sie will Kaylin keine Sorgen machen, niemals. Und genau deswegen gibt es nur die schönen Zeiten mit ihrer Cousine.

Familie Scamander
* Familie ihres Vaters
  • Luna Scamander, geb. Lovegood * Stiefmutter * Reinblut * (*13.02.1981) * Chefredakteurin des Klitterers
    * zu nett und liebenswürdig für die Welt
    * sie weiß nicht was falsch mit dieser Frau läuft, immerhin hat diese ohne jeglichen Zweifel gesagt, dass sie zur Familie gehört
    * viel zu gut für ihren Vater
  • Newton "Newt" Scamander (*24.02.1897) & Porpentina "Tina" Scamander (née Goldstein; 19.08.1901) * Großeltern * Reinblüter * in Rente
    * unbeschreiblich liebevoll... und alt
    * schlossen Skye ohne weitere Fragen in die Arme, was wohl das erste Mal für Tränen vor ihrem Vater gesorgt hat
    * sie liebt die Geschichten von ihren Großeltern, vor allem die über fantastische Tierwesen, wobei Skye sogar mitreden kann, dank Buchreferenzen
    * sie wäre gerne noch geblieben (und das soll etwas heißen)
    * besucht ihre Großeltern wenn sie mal Freizeit hat
Zu ihrem Leidwesen (vielleicht macht es sie auch ein bisschen glücklich) wurde sie besser aufgenommen, als erwartet. Sowohl Rolf, als auch Luna machten klar, dass sie sie als Tochter sehen und sie mit jeglichen Problemen zu ihnen kommen könnte. Auch wenn sie davon vermutlich niemals Gebrauch machen wird, so löste es doch irgendwo eine der dunklen Wolken auf, die über Skye seit sie denken konnte schwebte. Fragen, warum man sie nicht haben hatte wollen, oder was sie dem Schicksal getan hatte, um sie durch eine solch harte Zeit zu schicken, spielten mit einem Mal keine Rolle mehr. Dass sie dabei sogar noch mehr Familie als einfach nur Eltern und Geschwister bekam, sondern eben auch in den Genuss von Großeltern, denen sie nichts nachtragen musste und die sie nicht loswerden hatten wollen, war wohl das berühmte Tüpfelchen auf dem i. Das Kennenlernen von Newt und Tina war einzigartig und hatte sie eigentlich mit Ablehnung gerechnet, oder zumindest Vorsicht, weil sie auch hier ehrlich mit allem umgegangen war, doch stattdessen wurde sie ohne auch nur einen Moment des Überlegens umarmt und in die Familie aufgenommen. Alt... zerbrechlich. Ein Teil von ihr wollte es aufhalten, wollte diese Menschen vor dem retten, was unausweichlich irgendwann kommen wollte, doch stattdessen lauschte sie einfach nur den Geschichten über die verschiedensten Tierwesen und konnte sogar mitreden. Bücherwissen... dass sie all das was sie aus Fantasybüchern der Muggelwelt mitnehmen hatte können, auch jetzt begleitete, sollte wohl Karma sein und doch war es mehr als das. Skye besucht wann immer sich eine kleine Möglichkeit ergibt ihre Großeltern und genießt die Aufmerksamkeit, aber auch die Ruhe dort. Es fühlt sich einfach an wie eine eigene kleine Welt. Eine andere Welt und ein wenig wie Paradies.

Erschaffer: Blake Collister (NPC | Vater von Jaron Deaver)
* überwältigte sie, nahm sich was er wollte, tötete sie und machte sie zum Vampir
* wird vom blanken Hass und Neid gegenüber seinem Sohn zerfressen, der mit Skye eine Gefährtin gefunden hat
* seit Sommer 2020 verschwunden; als er sich über Jaron und Skyes Lage lustig machen wollte und lebensgefährlich verletzt wurde
* gilt als vermisst, weder Jaron noch Skye glauben daran, dass er tot ist

Blake ist ein Mistkerl, wie er im Buche steht. Er nimmt sich was er will, ist ein gewaltiger Haufen aus Arroganz und Selbstverliebtheit und kann mit Abweisung nicht umgehen. Der Umstand, dass Skye - nachdem er sie zum Sterben zurückgelassen hat - nicht seine wahre Macht anerkennt und sich lieber mit seinem halben Sohn herumschlägt, trieb ihn regelmäßig in die Raserei und schürte es mehr und mehr von seinem Besitzwillen. Dass Skye bei jeder Gelegenheit damit gespielt hat, machte es vermutlich kein Stück besser und doch gehörte es irgendwo zu dem Plan, dass sie ihn irgendwann töten kann. Er musste sie näher heranlassen, als jemals jemand anderen zuvor und er würde seine Verteidigung fallen lassen müssen. Doch das kümmert momentan nicht sonderlich viel, da er vermisst wird, seit der Entführung und dem Anschlag auf ihrer aller Leben. Er ist nicht tot. Skye ist sich sicher, dass es nicht so einfach sein kann...




Persönlichkeit

Charakter: Schönster Traum, schlimmster Alptraum. Seit sich ihr Leben durch Blake Collister in einen lebenden Alptraum und gleichzeitig einen absoluten Traum verwandelt hat, kämpft sie tagtäglich mit der Findung nach sich selbst. Mittlerweile hat sie große Fortschritte gemacht, genießt das Vampir-Dasein in vollen Zügen und versucht ihren eigenen Moralvorstellungen dennoch zu folgen. Keine Kinder, keine Unschuldigen. Nein, sie will sich irgendwo ihr Herz bewahren, auch wenn es im Angesicht eines kleinen Blutrausches schwer ist, Gut von Böse, Böse von Gut, Schwarz von Weiß und Weiß von Schwarz zu unterscheiden. Auch wenn sie so manches Mal verliert, versucht sie es immer wieder aufs Neue und will sich dahingehend nicht aufgeben. Skye ist jemand, die mit ihren Reizen umzugehen weiß und die Schauspielkunst durch ihre Jahre, eher Jahrzehnten auf der Straße weit gebracht hat. Schüchternes Mäuschen? Biest? Zicke? Tussi? Häschen und Engel? Sie beherrscht alles und musste es, damit sie dort überleben konnte. Sie weiß wann es besser ist seinen eigenen Stolz zu begraben und mitzuspielen und sie ist sich nicht zu blöd, das dumme Häschen zu spielen, wenn es bedeutet, dass sie zum Ziel kommt. Der Zweck heiligt alle Mittel und wenn es die eigene Würde ist. Sie ist eine extrovertierte Persönlichkeit, vor allem wenn es um Dinge geht, in denen sie eine Routine besitzt. Beim Tanzen blüht sie auf, lässt sich nichts sagen und weiß verdammt genau welche Wirkung sie auf die (überwiegend aus Männern bestehende) Welt besitzt. Sie geht auf die Menschen zu, bezirzt sie und rettet in ihrer eigenen kleinen Welt das eine oder andere Mal auch einer anderen Seele das Leben. Skye würde ihr eigenes Leben häufig vor das eines Anderen stellen, aber sie würde niemals wegsehen, wenn sie z. B. Kinder sieht, die in derselben Situation sind, wie sie selbst einst war. Was das angeht ist sie froh Kaylee zu kennen, die ein Waisenhaus führt, bei dem sie vermutlich viel zu häufig schon ein Kind abgesetzt hat, auf dass dieses eine bessere Zukunft und weit weg von der Straße ermöglicht bekommt. Skye selbst tut sich im Umkehrschluss extrem schwer Hilfe anzunehmen. Sie kann nicht, misstraut der kleinsten Geste und hinterfragt viel zu häufig die Beweggründe, die jemand haben könnte, um ihr eine Hand reichen zu wollen. Sie meint verstanden zu haben, dass man sein Leben lang nur ein Spielball der Mächtigen ist und umso wichtiger ist ihr der soziale Aufstieg, auf dass man nicht mehr auf ihr herumtrampeln kann. Sie ist eine Kämpferin, Überlebenskämpferin um genau zu sein, was sich bedingt durch das Aufwachsen auf der Straße und das alleinige Vorankommen entwickelt hat. Sie hat einen unbändigen Lernwillen und versucht wann immer möglich ihr Wissen zu erweitern. Ihr Lieblingshobby sind und waren … Bücher. Bücher waren ihr Leben, Bücher waren ihre Ausflucht in kalten Winternächten und ihre Zuflucht in andere Welten. Gerade Fantasyromane haben es ihr angetan und hat sie sich allein dafür das Lesen beibringen lassen, wobei sich eine Bibliothekarin dem schmutzigen, kleinen Kind erbarmte. Dasselbe gilt tatsächlich auch für Sprachen, die sie sich durch so manche Bekanntschaft aneignen konnte, wenn natürlich auch nicht perfekt und so manches Mal nur durch Worte oder Satzfetzen. Tanzen. Es ist und war ihr Leben. Sie könnte und wollte sich keines ohne vorstellen, ganz egal ob in Nachtclubs oder in einem süßen kleinen Tanzcafe. Tanzen ist eine Welt für sich, Tanzen bestimmt und bestimmte einen großen Teil ihres Lebens und so hat sie auch jetzt keine Scheu in irgendeiner Art und Weise vor Menschen aufzutreten. Skye fühlt sich in der Welt der Dunkelheit mittlerweile mehr als Wohl, hat mit Jaron eine Person gefunden für die sie leben will und liebt ihn abgöttisch bis hinein in den Wahnsinn...


Vorlieben: Jaron * Tiere (die mögen sie nur nicht mehr ganz so gerne) * ein Dach über dem Kopf * Musik * Tanzen * Mond und Sterne * Nacht * Selbstbewusstsein * Plüschtiere (speziell ihr neuer Rabe!) * Regen * Abenteuer * Spaß haben * das Meer, das Jaron ihr gezeigt hat * Lernen, lernen, lernen * Stärke * Stärker werden * Blut (am Besten mit reichlich Gefühlen intus, egal ob Panik, Hass oder, oder, oder... * Cole * Freunde zu haben * in der Nahrungskette aufzusteigen * Pfirsich (weil Jaron es mag) * Amaryllis (die erste Blume, die sie von Jaron bekommen hat) * tun was sie tun will * auffälligere Mode (Tierohr-Hoodies; Goth-Stil; kräftige Farben) * elegante Kleider * Jarons Pullover & Shirts * Trainieren * Fantasy-Bücher * Geschichten * schöne Träume * barfuß im Sand herumlaufen * Kakao (die Erinnerung)

Abneigungen: Geldsäcke * Schleimscheißer * Grabscher * hungrig sein * Langeweile * Insekten * scheinheilige Familien * Sonne * Tag * schwach sein * Vertrauensmissbrauch * Blake * Heulerei, obwohl man etwas ändern könnte * mittlerweile 'Menschenessen' * zu vertrauensselige Persönchen * Jaron enttäuschen * schlecht geschriebene Bücher * Sinnesüberreizung * emotionale Achterbahnfahrten * Gefühlsüberreizungen (passiert ihr als Vampir zu schnell) * Lärm * Gestank * zuviel Alkohol (verändert die Menschen) * unnötige Zerstörung * Techno * schlechte Tänzer (sie mag es nicht, wenn auf ihren Füßen herumgetrampelt wird) * Angst vor Kontrollverlust * Winter & Schnee (erinnert sie immer daran, wie sehr sie gefroren hat und wie knapp es manchmal wurde)

Hobbys: Tanzen (klassisch, aber auch ausgefallen; spezialisiert für den Nachtclub) * Fotoshootings * Kaylins & Dracos Zeit verschönern * Trainieren * Cole am Hals hängen (ohne Blut saugen, sie hängt an ihrem Leben) * reiche Säcke um ihr Kleingeld erleichtern (eine einst überlebensnotwendige Tätigkeit; jetzt eher Qual, weil sies nicht abstellen kann) * Lesen, lesen, lesen; lernen, lernen, lernen * Sprachen aneignen (so mancher Gönner machte es möglich, sodass sie vor allem Liebesschwüre oder andere Banalitäten beherrscht) * Singen beim Aufräumen, unter der Dusche oder allgemein, wenn sie denkt allein zu sein

Stärken: soziales Chamäleon (anpassungsfähig; benötigte sie zum Überleben) * gute Körperbeherrschung (Tanz an der Stange machts nötig; mittlerweile auch so manche Kampftechnik) * überragender Gefahreninstinkt * Willenskraft & Überlebensinstinkt * belesen (lernte das Lesen von einer Bibliothekarin; träumte sich in die ganzen Fantasy-Romane hinein) * Vampirkräfte und -reflexe * Fingerfertigkeit

Schwächen: fasst schwer Vertrauen * extrem hilfsbereit (nimmt im Gegenzug nur schwer Hilfe an) * Sonne & Feuer * unstet * rachsüchtig * Zauberei (sie muss soviel nachholen und taucht in eine Welt ein, die noch immer vollkommen fremd ist) * Freunde, für die sie alles tun würde * Jaron (würde sich ohne nachdenken für ihn opfern; hat extreme Angst, wenn er sich zu lange nicht meldet) * kämpft mit Kleptomanie (20 Jahre Überlebenskampf lassen sich nicht so schnell abstellen (Anrempeln und Geldbeutel oder andere Wertgegenstände abnehmen; sie legt zumeist das Geld zurück oder spendet es) * unterliegt schnell Sinnesüberreizungen * Jiaogulan-Pflanze (hat panische Angst vor diesem Kraut * leidet in unregelmäßigen Intervallen unter Phantomschmerzen am Hals bzw. den Handgelenken (bei der Entführung von der Jiaogulan-Pflanze verursachte Verbrennungen durch die Fesseln an diesen Stellen) * panische Angst vor Kontrollverlust


Lebenslauf

Verlorene und mittlerweile wiedergefundene Geschichte:

Yasmin und Griffin waren beides engagierte Auroren, die mit Herzblut für die gute Sache standen. Sie liebten ihre Kinder und allem voran ihren kleinen Nachzügler Sophia, die auch von ihren Brüdern heiß und innig geliebt und beschützt wurde. Doch wie ein Krieg nun einmal ist, so kam eine Tragödie zur nächsten. Dennoch gab es lichte Momente, wie auch die Geburt der Enkelin, die Sophia liebevoll Haylee nannte. Anfangs waren sie alles andere als begeistert, immerhin war Sophia in ihren Augen viel zu jung, und Rolf zu wenig verantwortungsbewusst. Irgendwann... nach einem langen Hin und Her, als Henry die Verantwortung übernahm und seine kleine Familie wie ein Löwe beschützte, fanden sie sich damit ab und liebten ihre Enkelin über alles. Der Anfang war glücklich, doch die letzten Wehen des Krieges sollten sie bald einholen. Haylee war 3 Jahre alt als das Unglück geschah. Yasmin und Griffin hatten sich reihenweise Feinde bei den Todessern gemacht, wobei einer sie leiden sehen wollte, wie sie ihn hatten leiden lassen. Er beobachtete, lauerte und tatsächlich offenbarte sich an Heiligabend eine Chance, die er sofort nutzte. Er tötete Sophia, das Nesthäkchen, das kleine Juwel der Familie Blears und ihren Ehemann gleich dazu. Dann schickte er eine Nachricht an ihre Eltern, die das Pärchen im Schnee in ihrem eigenen Blut liegend fanden. Der Schock saß tief, zu tief und irgendetwas in ihnen zerbrach. Doch anstatt sich ihrer Enkelin anzunehmen, wurden sie durch diese immer wieder an Sophia erinnert, da sie dieser mit jedem Tag mehr ähnelte und stießen diese unbewusst von sich weg. Die Nachwehen des Krieges waren fast durchgestanden und doch konnten sie es nicht ahnen und für sie war kein Ende in Sicht. Die Sorgen und Zweifel an sich selbst und der ganzen Welt ließen sie die Entscheidung treffen Haylee aus ihrer Welt zu entfernen, da es einfach zu gefährlich war. Sie war so klein, so jung und die Großeltern fühlten sich nicht imstande sie zu beschützen. So war es eine laue Nacht im Frühling, als sie das Mädchen vor einem Waisenhaus der Muggel aussetzten, nicht ahnend, dass diese nicht artig dort wartete, sondern verzweifelt versuchte wieder nach Hause zu kommen...

Wann und wo mein Leben beginnt, weiß ich leider nicht. Ich kenne auch nicht meinen richtigen Namen oder meine Eltern, oder irgendetwas vor dem Leben auf der Straße. Meine erste wirklich greifbare Erinnerung ist, dass ich einem Passanten geschickt den Geldbeutel aus der Tasche klaue. Ein voller Magen und eine glückliche Skye waren dann wohl der Grund, warum sich die Erinnerung so eingebrannt hat. Wie ich dann zu meinem Namen kam? Mh... gute Frage, ich weiß es nicht mehr genau, aber ich glaube dass mich ein befreundeter Junge einmal so genannt hat, als ich ihm meine neuesten Drehungen gezeigt habe. Ach wer weiß, es spielt auch keine Rolle. Es ist der einzige Name auf den ich höre und den ich kenne.

Meine Zeit auf der Straße ist eigentlich recht einfach beschrieben. Jeden Tag ein kleiner Kampf, aber irgendwie glücklich dabei – mal mehr, mal weniger. Hungrig schlafen zu gehen, war nie angenehm oder im Freien zu schlafen, wenn es Winter war. Man biss sich eben durch und meistens haben wir uns gegenseitig geholfen. Je älter ich wurde, desto eher habe ich es sogar geschafft mir Gelegenheitsjobs zu besorgen. Meistens war es Kellnern oder in einem Strip-Club aufzutreten. Anfangs war vor allem die zweite Variante alles andere als angenehm, da ich weniger in den tollen Edel-Clubs auftreten konnte, sondern vielmehr in den übelsten Absteigen. Wie ich es hasste, wenn sie mich betatschen. Widerlich, aber was tut man nicht alles, um mal wieder neue Kleidung kaufen zu können. Davon abgesehen machte es mich irgendwie glücklich, denn ich konnte Tanzen und auch wenn es bei vielen verpönt ist, so war es doch anstrengend und zugleich erfüllend. So verlief mein Leben voller Höhen und Tiefen, vielleicht ein paar mehr Tiefen, aber das liegt wohl im Auge des Betrachters. Natürlich wünscht man sich immer ein besseres Leben oder beneidet andere um ihre ach so tollen Häuser, Kleider, Autos und was weiß ich nicht noch alles, aber es hätte mich auch eindeutig schlechter treffen können. Das glaubte ich zumindest.

Dann kam diese eine Nacht... die einfach alles veränderte und mich gnadenlos in das wohl dunkelste Loch warf. Im Nachhinein fühlt man sich schrecklich dumm, wenn man so lernen muss was die Phrase >> Es geht immer schlimmer... >> wirklich bedeutet. Es war ein Abend wie jeder andere. Ich trat in einem Club auf, tanzte und spürte wie immer die Blicke auf mir und trotz dieser vertrauten Situation verspürte ich eine Unruhe. Es war eine Warnung, das wusste ich, denn es war nicht das erste Mal, dass mich mein Instinkt warnte und doch sollte ich an diesem Abend das erste Mal in meinem Leben nicht darauf hören und es bitter bereuen. Was war ich betrunken vom Rausch des Tanzes, der Umgebung, der Musik und erspähte in der Menge den Punkt, der in mir alle Warnsignale aufleuchten lassen sollte. Ein attraktiver Mann. Ich werde seine Augen niemals vergessen und auch wenn es nicht unüblich war, so war ich mir sicher, dass ich seine ungeteilte Aufmerksamkeit hatte, was mir merkwürdig imponierte. Der Abend verging und meine Schicht endete. Ich hatte ihn aus den Augen verloren und doch blieb dieses Gefühl der Unruhe.
Letztendlich überschlugen sich die Ereignisse, sodass ich mir ungeachtet der Tatsache, dass ich mich nicht erinnern will, schwer tue mich an Einzelheiten zu erinnern. Ich wollte mich auf den Heimweg machen, das weiß ich noch. Heimweg, wie sich das anhört... und dann wurde ich von hinten überwältigt. Im nächsten Moment befand ich mich in einem verlassenen Gebäude, spürte Hände an meinem Körper und einen eisigen Luftzug auf meiner Haut. Dann von einem Augenblick auf den nächsten durchzuckte mich ein brennender Schmerz, der von meinem Hals ausstrahlte. Ich versuchte mich zu wehren, während meine Kraft abnahm und ich auf grausame Art lernte, wie es sich anfühlte, wenn einem der Lebensgeist entrissen wird. Die Schauermärchen hätten mich nicht auf diese Situation vorbereiten können, selbst wenn ich sie geglaubt hätte. Vampir. Anfangs wehrte ich mich nach Leibeskräften, doch irgendwann verließ mich jegliche Kraft und auch mein Lebenswille und ich ergab mich der Situation. Den Kuss, der mein Leben beenden sollte, werde ich niemals vergessen. Hart, leidenschaftlich und doch furchtbar eisig...

Ich starb. Mein Körper sandte Schmerzen aus, die mich mehrmals das Bewusstsein kosteten. Der Mann war weg, das wusste ich instinktiv. Er hatte mich hier einfach im Dreck liegend zurückgelassen. Was hatte ich ihm getan? Nichts, ich war einfach nur ein Beutestück von vielen gewesen. Ein jämmerliches Ende und doch irgendwie passend. Mit einem Mal war der Schmerz vorbei. Ich war tot. Irgendwie war es dann doch unspektakulärer als ich erwartet hatte. Was jetzt wohl passierte? Ob ich ein Geist wurde? Würde ich auffahren in den Himmel? Wobei … wenn man den Lehren der Kirche vertrauen durfte, war ich eindeutig für die Hölle bestimmt. Dann begannen meine Sinne wieder zu arbeiten. Ich spürte den kalten Boden unter mir. Ich hörte wie zwei Betrunkene irgendwo draußen vorbeigingen und mit einem Mal spürte ich einen brennenden Hunger oder Durst, oder beides? Ich war verwirrt und doch begriff ich. Er hatte mich zu einem Monster gemacht. Die Erkenntnis traf mich wie ein Schlag. So wollte ich nicht leben... existieren. Nicht so. Ich schleppte mich auf das Dach des Gebäudes, wollte die Sonne begrüßen und sehen, ob die Geschichten wahr waren. Doch der Überlebensinstinkt des Monsters gewann... kurz vor Sonnenaufgang hatte ich mich in einem Raum im Keller eingesperrt. Ohne Fenster, nur ein Zugang und verfluchte mich und mein Dasein. Die Angst, die sich durch meinen Körper arbeitete, beherrschte mein Denken und ich verlor letztendlich das Gefühl für Zeit.

Der Hunger wird immer größer... das Monster in mir schreit und doch kämpfe ich mit allem was ich habe dagegen an. Meine Sicht wird verschwommen, meine Sinne schärfen sich immer weiter. Mittlerweile habe ich sogar das Gefühl, dass ich die Herzschläge der Passanten durch die Mauern höre. Ich wollte mich verletzen, wollte bei Verstand bleiben. Meine Nägel gruben sich mehr als einmal tief in mein Fleisch, doch die Verletzungen waren so schnell gegangen, wie ich sie verursacht hatte. Verzweiflung beherrscht mein Denken und ich spüre den Moment näher kommen, wo ich mich verliere, wo das Monster gewinnen wird...


Stand bis 01.09.2020

Jaron rettete mich. Jaron Deaver. Sohn des Mannes, der mich tötet. Blake Collister. Auch diesen Namen erfuhr ich. Die erste Zeit... war nicht schön. Ich kämpfte gegen mich, kämpfte gegen meine Natur. Die Blutkonserven waren grausam und irgendwie schien ich sie nicht 100%ig zu vertragen. Es war merkwürdig... trotz allem gab er mich nicht auf. Es ist soviel passiert, soviel geschehen, dass ich irgendwann angefangen habe, ihn zu lieben. Ich wollte für ihn leben, wollte für ihn töten. Es war mir gleich, dass er mich nur als Waffe gegen seinen Vater sah, denn dieser schien einen ungeahnten Narren an mir gefressen zu haben. Wirklich, es war mir egal. Ich war einfach nur glücklich, dass ich das erste Mal in meinem Leben ein Zuhause bekommen habe, dass sich jemand um mich sorgte, dass... er da war. Ich enttäuschte ihn wohl mehr als einmal. Einerseits griff ich ihn im Schlaf an, als der Hunger zu groß wurde, andererseits... nun stellte sich recht bald heraus, dass ich wohl ein wenig mehr in meiner Vergangenheit wühlen sollte. Er ermutigte mich, sagte, dass es ein wichtiger Prozess wäre und ich vertraute ihm. In diesem Zusammenhang kam auch das Tun meiner Mutter an den Tag. Die wohl als tragisch zu wertende Liebe zu Rolf Scamander, er mit all dem Druck nicht klarkam und sich lieber irgendwelchen Hirngespinsten von einer entliebten Sophia hingeben wollte. Ich verstehe meinen Zieh- und Stiefvater nicht, aber das muss ich wohl auch nicht mehr. Sie sind getötet. Ich habe keine Familie mehr, auch wenn mein richtiger Vater wohl noch lebt und ich in meiner Cousine eine … Vertraute gefunden habe, die selbst nach der Botschaft mit dem Vampir keinen Abstand sucht, sondern an meiner Seite verbleibt.

Worüber ich mich wirklich gefreut habe, war... Cole. Ich habe einige Personen aus meinem alten Leben, in meinem neuen Leben wiedergefunden. Renata. Kris. Cole. Es war ein wenig surreal, aber dass ich ihn wiedergefunden habe... meinen Retter und Gönner in vielen Belangen, war etwas Schönes. Vielleicht würde sich so die Möglichkeit ergeben, dass ich ihm mal ordentlich danken konnte, aber im Moment ist es einfach eine wunderschöne Freundschaft, die ihren Höhepunkt fand, als er mir seine Mädchen vorgestellt hat. Es ist irgendwie süß, dass er wohl nach einer eigenen Familie strebt, aber wen wundert es. Dass er ebenso wie ich in MERKUR tätig ist, hätte mich überraschen können, aber nein, nicht wirklich. Die Welt ist manchmal einfach zu klein und da ich ihn... irgendwie als besten Freund ansehe, macht es nur umso mehr Spaß. Manchmal glaube ich, dass er ein klein wenig auf mich aufpasst, wie ein großer Bruder, den ich nie hatte, aber gleichzeitig... eben auch auf Augenhöhe. Schwer zu beschreiben. Ist auch egal. Cole ist Cole und Cole ist vermutlich der einzige Mann, den Jaron nicht sofort in der Luft zerfetzt. Gut für ihn, also Jaron, denn das würde ich ihm tatsächlich übel nehmen!

Mhm... was gibt es noch zu erzählen. Achja... die 'Waffensache' und die 'einseitige' Liebe... ist nicht mehr so, wie sie mal war. Jaron und ich sind ein Paar. Irgendwie tue ich mir immer noch schwer es zu begreifen, aber nachdem ich ihm damit weh getan habe, einen Auftrag zu gut zu erfüllen, weil ich eben mit Reizen gespielt habe, die er nicht teilen wollte, gab es eine 'kleine' Aussprache und ja... wir mögen beide nicht die Beziehungstiere und -experten vom Herrn sein, aber wen kümmert es? Unser Lebensstil funktioniert und ich möchte nichts davon missen müssen. Gar nichts, noch weniger als nichts. Jaron war es auch, der mich zu MERKUR gebracht hat. Auch das bereue ich nicht. Es ist ein stetiges Einkommen und wir arbeiten die meiste Zeit zusammen, weil wir uns als ausgezeichnetes Team eingespielt haben. Und sonst... gibt es wohl nicht mehr viel zu erzählen. Jaron und ich arbeiten derzeit an unserem Langzeitziel und das heißt „Töte Blake“. Dafür darf ich mich zwar durch das schlimmste Kampftraining von MERKUR quälen, aber es lohnt sich bereits. Es ist ergiebig und macht auch viel Spaß, weil es wie das Tanzen eben eine sehr körperliche Beschäftigung ist und mir damit liegt. Nur die Zauberei, die könnte noch ein wenig besser von der Hand gehen...


Stand bis 01.09.2021

Soviel passiert, vielleicht auch zuviel. Jaron und ich waren unvorsichtig geworden und sind entführt worden. Schmerzen, Verlustängste, es hat viel zu lange gedauert bis ich mich wieder vor die Türe traute und so mancher seelischer Rest wird wohl nicht heilen. Angst ihn zu verlieren. Ich weiß nicht mehr was ich alles dafür getan hätte, um ihn zu befreien, doch das Schlimmste war, dass ich danach wohl in eine gravierende Blutraserei verfallen bin, die zum Glück in den Kerkern von MERKUR passiert ist und so unter Kontrolle war. Blutrot... alles war einfach nur noch durch einen blutigen Nebel gezeichnet. Ich weiß nicht was passiert ist, aber ich kann es erahnen und das macht mir fürchterliche Angst. Dass dieser Muggel... wohl Mitleid zeigte und mein Sonnenschutz irgendwann wieder vor dem Haus auftauchte, könnte mich glücklich machen, tat es aber nicht. Auch der Umstand, dass Blake verschwunden ist, half in keiner Weise. Er ist nicht tot. Niemals. Er ist eine Zecke, eine Kakerlake, er ist ein Ungeziefer, das man nicht einfach getötet bekommt. Und doch muss ich Cole und auch unserer Chefin dankbar sein... ohne sie gäbe es uns wohl nicht. Doch dabei blieb es nicht.
Ich gewann eine Familie dazu ... oder zurück. Luna Scamander. Ich würde sie gerne als wahnsinnig oder verrückt betiteln, aber die Art wie sie mich ansah, ließ nicht viel Spielraum für Interpretation. Sie meinte jedes Wort ehrlich. Sie war gefühlvoll und überzeugend und sie sah mich als Tochter an. Wahnsinnig, eindeutig, aber was sollte es. Warum es nicht versuchen. Ich hatte mir so lange eine Familie gewünscht und genau deswegen ließ ich mich an Weihnachten darauf ein und passte auf die Landplagen auf und lernte auch einige Zeit später meine Großeltern kennen. Ich ... hab es genossen, wirklich genossen. Mein Großvater hat wundervolle und fantastische Geschichten über Tierwesen und Abenteuer und diese Umarmung war wohl jene, die mir mit Abstand am meisten Probleme gemacht hat. Vor meinem Vater zu weinen... ein Ding der Unmöglichkeit und dennoch passierte es. So alt... ich hätte soviel mehr haben können, wenn ich doch nicht verloren gegangen wäre.
Doch so schön Weihnachten in diesem Jahr auch geworden sein mag, im neuen Jahr 'versagten' Jaron und ich bei einem Auftrag. Informationen über Todesser war gewollt und wir kamen mit quasi nichts zurück. Sicher, wir wussten, DASS hier etwas sein musste, aber außer Verletzungen bekamen wir nichts. Was diese Fähigkeit war? Womit dieser Mann uns angriff? Ich weiß es nicht. Es könnte alles gewesen sein, aber ich weiß, dass wenn er einmal richtig getroffen hätte, es vorbei gewesen wäre. Die Schmerzen waren unbändig und die Heilung benötigte viel zu lange. Wir mussten fliehen und damit mussten unser Leben retten, während wir in einem komischen Konflikt aus drei Ecken gefangen zu sein schienen. Ohne Jaron hätte ich wohl mein Leben gelassen und ich werde wohl nie ein Fan des Crucio werden. Haha... Fan. Gott, es klingt so falsch. Ein Scheißspruch. Fan. Dieser Zauber gehört verboten, aber wenn man Muggelwaffen ansieht, dann ist das wohl auch nicht soviel schlimmer. Schnurzpiep.
Achja richtig, ein kurzer Sprung zurück: Halloween. Es war komisch. Eigentlich sollte sich dort niemand erkennen können, also nicht so richtig, aber ich hatte keine Probleme. Nelson Mattila, Draco Malfoy. Ist es nicht herrlich, wenn man Männer gegeneinander ausspielen kann? Vielleicht, vielleicht auch nicht. In jedem Fall brachte es mir einen unbegrenzten Wunsch bei Nelson Mattila ein und ich werde ihn nutzen. Ich brauche nur den richtigen Moment. Doch zurück zum Aktuellen. Es sollte nicht mein letzter "Tanz" mit dem Zaubereiminister sein und so durfte ich doch tatsächlich mit ihm in die Verhandlungen gehen, nur um herauszufinden, dass er ein ehemaliger Hauskamerad meiner Mutter gewesen ist. Verkehrte Welt. Alle Welt kennt sie, mochte sie, aber was wundert es mich noch. Sie war ein wundervoller Mensch. Verhandlungen... weil sein Sohn fast getötet worden war und "wir" die Männer hatten. Am Ende bekam jeder was er wollte. "Wir" ganz viele Namen von Todessern... "Ich" ... meine Namen ... und "Er" die Attentäter. Alle waren glücklich, sollte man zumindest meinen. Abwarten... Wer weiß was noch kommt, wohin es geht. Die neuen Reibereien in der Welt gehen nicht spurlos an mir vorbei und mein Hass kennt derzeit keine Grenzen mehr...


Lebensmotto: I've been a bad girl, don't you know...




Bekanntschaften

Sexuelle Orientierung: hetero (bisschen bi schadet nie)
Status: vergeben (irgendwie seit 08.11.2019)
Vergeben an: Jaron Deaver
Ex-Beziehungen: -
Freunde: Kaylin O'Damhain * Kaylee Bones * Talyssa Chamberlain * Draco Malfoy* Hope Bonacci * Ilja Eaton (süßer Blutspender) * Callum Danvers (ehemaliger Chef)
Bester Freund: Cole Thornten
Beste Freundin: -
Familie: Kaylin O'Damhain, Lorcan & Lysander Scamander * Eleanore Scamander
Bekannte: Nelson Mattila * Jonathon Blackbourne (NPC | MERKUR) * Ren Kuraiko (MERKUR) * Jaehyun Min (MERKUR)
Affären: Kaylee Bones (beste Kuschlerin & Warmhalterin; ehemals), Jaron Deaver, freiwillig sonst kaum einer
Feinde: Blake Collister (NPC | Jarons Vater | Erschaffer) * die Mörder ihrer Eltern
Ehemalige: Maxine & Mia Thornten; Gérard Fernandaz, Benjin Blake, William van Ashtenborough, Vincente Vela, Renata Archer (Beste Freundin), Kristina A. Aiken (Freundin), Rolf Scamander

Regeln gelesen?: Ich schwöre feierlich, dass ich ein Tunichtgut bin!



Monats-/Quartalswahlen

-
... in the endless night you showed me the bright side of a whole new world...

Zitieren